29.05.2021 | 10:50

Mythen im kurzen Spiel

Tom Duncan
Tom Duncan

Mythen im kurzen Spiel. Teaching-Pro Tom Duncan, Director of Instruction in der Mangfall School of Golf, erklärt, was viele seiner Schüler und Schülerinnen beim kurzen Spiel falsch verstehen.


Wenn ich mit meinen Schülerinnen und Schülern spreche, erstaunt es mich immer wieder, dass viele falsche Informationen vor allem im Bereich Chips und Pitches abgespeichert haben.

Die häufigsten Mythen bei Chips und Pitches habe ich hier einmal aufgelistet:

Mythen im kurzen Spiel beim Chip

  1. Der Ball muss im Setup auf Höhe des hinteren Fußes liegen.
  2. Die Handgelenke sollten so steif wie möglich bleiben.
  3. Der Stand und die Ausrichtung des Körpers sollte offen zur Schwungrichtung sein.

Mythen im kurzen Spiel beim Pitch

  1. Langer Rückschwung nötig.
  2. Erhöhter Einsatz der Handgelenke während der Bewegung.
  3. Der Ball sollte möglichst hoch fliegen.

Diese Mythen sind oftmals ganz und gar nicht förderlich für ein scharfes Kurzspiel. Wenn Sie Ihr kurzes Spiel verbessern möchten, finden Sie heraus, wo Ihre Stärken liegen. Stellen Sie sich die Frage: Welche meiner Schläge funktionieren auf der Runde?

+++ Passend zum Thema: Schwungtipps Tom Duncan – Hit & Hold +++

Mit der Zeit und hilfreichen Tipps vom Golflehrer können Sie weitere Schlagvarianten einstudieren. Eine erstklassige Übungsform, die ich immer wieder mit meinen Schülerinnen und Schülern durchführe, heißt PAR18.

Legen Sie an neun Stellen ums Grün einen Ball ab und versuchen Sie das Par (zwei Schläge = Par) zu notieren. Der größte Fehler ist es, die Lage, die Position und den Schläger nicht zu variieren.

Vier Regeln für ein „scharfes“ kurzes Spiel

Tom Duncan
Tom Duncan: Tipps für ein „scharfes“ kurzes Spiel
  1. Erst die Lage des Balls analysieren, bevor man sich für einen Schlag entscheidet.
  2. Der Ball muss nicht immer hoch fliegen. Oft ist dieser Weg sehr riskant.
  3. Der Loft des Schlägers entscheidet darüber, wie hoch der Ball fliegt und an welcher Stelle er landen sollte.
  4. Je größer der Schwungradius, desto höher das Risiko für einen Fehlschlag.

Info: www.msofgolf.de

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige