29.01.2020

Ecco S-Three Golfschuh im Test

golftime
golftime
Ecco S-Three. Der Ecco S-Three hat sogar Henrik Stenson überzeugt, auf ein Hybridmodell zu wechseln. Eine Besonderheit steckt in der dreigeteilten Sohle.

Jeder einzelne Schuh des Ecco S-Three ist ein Unikat. Nicht, weil jeder individuell angefertigt wird, sondern weil sich die Übergänge der einzelnen Zonen in der Sohle bei jedem Schuh geringfügig voneinander unterscheiden. Natürlich ohne wirklichen Einfluss auf die Performance zu haben; sonst würde das Ganze schließlich keinen Sinn machen. Aber optisch sieht jeder Schuh des neuen Hybridmodells von Ecco etwas anders aus.

Allein deswegen hat sich Henrik Stenson aber mit Sicherheit nicht zu den Aussage hinreissen lassen, er könne sich nach den ersten Runden mit dem S-Three gar nicht mehr vorstellen, je wieder einen Golfschuhe mit Spikes zu tragen. Als Profi ist der mehrfache European-Tour- und PGA-Tour-Sieger zu sehr auf ein passendes und technisch ausgereiftes Schuhwerk angewiesen, um sein bestes Golf zu zeigen. Was zeichnet den S-Three also aus?

Auf einen Blick

  • Preis: € 190,- (Herren), € 180,- (Damen)
  • für Damen in 4 Farben
  • für Herren in 3 Farben

Der Weg

Ecco bezeichnet den S-Three – der Name stammt von den drei Zonen in der Zwischensohle – als “revolutionäres Hybridmodell”. Er soll Leistung auf dem Platz mit Off-Course-Style verbinden und mit seinem modernen Aussehen vom Abschlag bis zum Clubhaus (und darüber hinaus) ein gelungenes Gesamtpaket bieten.

Die entscheidende Neuerung des S-Three ist die “Zonal Fluidform”, die eine Zwischensohle mit drei unterschiedlichen Eigenschaften formen soll, um die richtige Balance zwischen Dämpfung, Flexibilität und Stabilität genau dort zu gewährleisten, wo man sie benötigt. Der Bereich der Ferse biete eine weiche Dämpfung und den gewünschten Komfort bei jedem Schritt. Der mittlere Teil ist kompakter, um die nötige Seitenstabilität im Golfschwung zu gewährleisten und die weiche Vorderseite biete Flexibilität und Gehkomfort.

Das Obermaterial besteht aus einem Ecco-eigenen, weichen Kalbs-Nappa-Leder, das dank Gore-Tex-Technologie zu 100 Prozent wasserdicht ist und die Füße bei allen Bedingungen angenehm trocken halten soll. Eine doppelte Schicht aus Neopren im Schaftrand und an der Ferse sollen obendrein den Einstieg erleichtern und den Tragekomfort erhöhen.

Unverändert blieb dagegen die seit Jahren nahezu unveränderte, weil preisgekrönte E-DTS (Ecco Dynamic Traction System) Außensohle. Mit mehr als 100 Noppen und 800 Traktionswinkeln soll sie für kompromisslosen Grip bei allen Spielbedingungen sorgen.

Unser Fazit

Eine gelungene Mischung aus alt und neu könnte den Ecco S-Three zum nächsten Kassenschlager machen. Zumal einige der besten Spieler der Welt auf das sportliche Hybridmodell aus Dänemark schwören; darunter Henrik Stenson, Thomas Bjørn, Erik van Rooyen und Caroline Masson.

Die Unterteilung der Zwischensohle in drei, den jeweiligen Bedürfnissen angepassten, Zonen überzeugt und ist direkt spürbar. Auch optisch ist der S-Three mit seiner mehrfarbig in einander übergehenden Sohle ein echter Hingucker.

Info: de.ecco.com

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige