14.08.2023 | 10:37

AIG Women’s Open 2023: Lilia Vu gewinnt zweites Major

Robin Dittrich
Robin Dittrich

Die Amerikanerin Lilia Vu konnte bei der AIG Women’s Open 2023 bereits ihr zweites Major der Saison gewinnen. Auf der PGA Tour holt Lucas Glover seinen zweiten Sieg in Serie.


Vor der Schlussrunde beim fünften und letzten Major der Saison machten sich noch einige Spielerinnen Hoffnungen auf den Sieg.

Lilia Vu (Foto: picture-alliance) und Charley Hull starteten bei neun unter Par in ihre letzten 18 Löcher.

Anzeige
jucad fruehling 2024 content ad https://www.jucad.de/de/golfcaddys/elektrocaddys/287/jucad-drive-s-2.0-set?utm_source=Newsletterbanner&utm_medium=GolfTime&utm_campaign=Fr%C3%BChlingsaktion

Während die Engländerin Hull nur einen Schlag über Par spielen konnte, zog Vu mit fünf unter Par deutlich davon.

Mit 14 unter Par und sechs Schlägen Vorsprung gewann Lilia Vu am Ende die AIG Women’s Open 2023.

Auch Angel Yin und Hyo Joo Kim, die nach drei Runden bei acht unter Par lagen, konnten in den Titelkampf nicht mehr eingreifen.

„Ich habe heute einfach versucht, einen Schlag nach dem anderen zu spielen. Ich kann mich an keinen speziellen Schlag erinnern, nur an mein Golfspiel im Ganzen“, sagte Vu nach ihrem Erfolg.

Lilia Vu gewann bereits das erste Major der aktuellen Saison, die Chevron Championship.

Seit ihrem ersten Major-Erfolg verpasste die Amerikanerin eine Reihe von Cuts, jetzt kämpfte sie sich endgültig zurück.

Ein weiterer Bonus zu ihrem Major-Sieg kommt ebenfalls auf die 25-Jährige zu.

Da Nelly Korda nur auf dem geteilten 11. Rang landete, wird Lilia Vu ab sofort die Weltrangliste zum ersten Mal anführen.

Bescheiden sagte Vu: „Ganz ehrlich: Ich wollte einfach nur Turniere auf der LPGA gewinnen. Jetzt die beste der Welt zu sein, ist einfach nur verrückt für mich.“

Ein erfolgreiches Major konnte auch die deutsche Spielerin Olivia Cowan feiern. Nach vier konstanten Runden landete Cowan mit drei unter Par auf dem geteilten neunten Rang.

Hier geht es zum finalen Leaderboard

PGA Tour: FedEx St. Jude Championship

Auf der PGA Tour geht es in die entscheidende Phase der Saison. Beim ersten Turnier der FedExCup-Playoffs traten die 70 besten Spieler der aktuellen Spielzeit an.

Die FedEx St. Jude Championship wurde erst im Playoff entschieden. Nach 72 gespielten Löchern lagen Lucas Glover und Patrick Cantlay bei 15 unter Par.

Bereits nach einem Loch war das Turnier entschieden, als Cantlays Abschlag das Wasser fand.

Lucas Glover spielte sogar das Birdie, während Cantlay nur zum Bogey einlochen konnte.

Für Lucas Glover ist es der zweite Sieg in Serie, nachdem er in der letzten Woche bereits die Wyndham Championship gewinnen konnte.

„Wenn du mir vor drei Monaten gesagt hättest, wie dieser Monat laufen wird, hätte ich dich für verrückt erklärt“, sagte Glover nach seinem Sieg erleichtert.

Anzeige
Cobra Darkspeed Family Banner 2024 https://www.cobragolf.com/en-eu/pages/darkspeed

Mit seinem Erfolg rückt Glover auf den vierten Rang im FedExCup vor, Playoff-Gegner Cantlay liegt einen Platz dahinter.

Rory McIlroy, der die FedEx St. Jude Championship nur einen Schlag hinter Glover und Cantlay auf dem geteilten dritten Rang beendete, nimmt diesen Platz auch im FedExCup ein.

Auch Tommy Fleetwood, der weiterhin auf seinen ersten Sieg auf der PGA Tour wartet, beendete das Turnier mit 14 unter Par.

Auf einem geteilten 20. Rang beendete der deutsche PGA Tour Spieler Stephan Jäger die FedEx St. Jude Championship.

Trotz einer soliden Leistung schaffte es Jäger nicht zur BMW Championship, im FedExCup liegt er auf Rang 56.

Für die besten 50 Spieler geht es bei der BMW Championship darum, sich für das Saisonfinale, der Tour Championship, zu qualifizieren.

Noch knapp in die Top 50 schaffte es Hideki Matsuyama, der dafür fünf unter Par auf seinen letzten sechs Löchern spielte.

Zur Tour Championship will auch Sepp Straka, der in St. Jude nur auf dem 63. Rang landete und im FedExCup aktuell noch 24. ist.

Hier geht es zum finalen Leaderboard

Champions Tour: Boeing Classic

Bei der Boeing Classic im Golf Club Snoqualmie Ridge konnte Stephen Ames einen weiteren Sieg auf der Champions Tour einfahren.

Neun unter Par spielte Ames in seiner letzten Runde und gewann das Turnier souverän mit sieben Schlägen Vorsprung.

Für Stephen Ames war es bereits der vierte Sieg in diesem Jahr, nur Steve Stricker gewann einmal häufiger.

Rekordsieger Bernhard Langer beendete die Boeing Classic bei acht unter Par auf dem geteilten fünften Rang.

Der frischgebackene Major-Sieger Alex Cejka beendete das Turnier mit vier unter Par auf dem geteilten 18. Platz.

Hier geht es zum finalen Leaderboard

LIV Golf Tour: Bedminster Individual

Einen ebenso souveränen Sieg wie Stephen Ames konnte Cameron Smith auf der LIV Tour einheimsen.

Smith lag nach 54 gespielten Löchern bei 12 unter Par und damit sieben Schläge vor Anirban Lahiri (-5).

Bryson DeChambeau, der in der vergangenen Woche noch eine 58 spielte, schaffte es beim Bedminster Individual nur auf den geteilten 18. Rang.

Auch das Team um Cameron Smith, Ripper GC, gewann das Turnier mit deutlichem Abstand vor den Teams um DeChambeau und Louis Oosthuizen.

Hier geht es zum finalen Leaderboard

Anzeige
21. LeisureBreaks Guide for Free Golf https://www.leisurebreaks.de/produkt/leisurebreaks-guide-for-free-golf-2024-25/

Weitere Artikel

More Info
Anzeige
21. LeisureBreaks Guide for Free Golf https://www.leisurebreaks.de/produkt/leisurebreaks-guide-for-free-golf-2024-25/

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anzeige
Madinat Makadi Golf Resort 715x250 https://madinatmakadigolf.com/