10.09.2022 | 20:45

Liz Young gewinnt VP Bank Swiss Ladies Open

Golftimer
Golftimer

Die Engländerin Liz Young bringt bei der 3. VP Bank Swiss Ladies Open im Golfpark Holzhäusern ihren ersten Sieg auf der Ladies European Tour ins Trockene. Alexandra Försterling belegt bei ihrem ersten Auftritt als Profi den hervorragenden T4. Platz.


40 Millimeter Regen, im Tagesverlauf jeweils auffrischende Winde und fünf Gewitterunterbrüche haben der 3. VP Bank Swiss Ladies Open im Golfpark Holzhäusern den Stempel aufgedrückt.

Der Parcours „Zugersee“ spielte sich entsprechend lang, die Proetten der Ladies European Tour schätzten die relativ weichen Greens, auf welchen die Bälle genau platziert werden konnten.

Jene 64 Proetten sowie die beiden Amateurinnen, die sich nach 36 gespielten Löchern für die Finalrunde qualifiziert hatten, boten den Fans am Samstag in Holzhäusern Golfsport auf höchstem Niveau und bis zum letzten Putt anhaltende Spannung.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Acht Spielerinnen hatten vor der entscheidenden Runde innerhalb von zwei Schlägen gelegen und sich damit eine realistische Chance auf den Sieg ausrechnen dürfen.

Mit einer fehlerfreien 67 hatte die Engländerin Liz Young am Freitag die Führung übernommen. Doch am Samstag patzte sie auf der ersten Bahn und musste die Führung zwischenzeitlich mit ihren beiden Flightpartnerinnen Christine Wolf und Rosie Davies teilen.

Doch das Bogey auf der Eins sollte Youngs einziger Ausrutscher am Finaltag sein. Die 39-Jährige spielte souverän und sicher, mit Birdies auf den Bahnen 3, 7, 11 und 14 ging sie auf 12 unter Par.

Die Verfolgerinnen dagegen strauchelten öfters. Am Ende kam ihr die vierfache Saisonsiegerin Linn Grant, die in der zweitletzten Gruppe spielte am nächsten. Doch der Birdieputt der Schwedin an der 18 lief um Millimeter am Loch vorbei.

+++ Auch interessant: Caro Masson starke 3. bei der Dana Open 2022 +++

Liz Young: „Mein bestes Golf wird erst noch kommen …“

Gewinnt bei der VP Bank Swiss Ladies Open 2022 ihren ersten Titel auf der Ladies European Tour: Liz Young (ENG)
Gewinnt bei der VP Bank Swiss Ladies Open 2022 ihren ersten Titel auf der Ladies European Tour: Liz Young (ENG)

Liz Young, die im Oktober ihren 40. Geburtstag feiern wird, behielt dagegen die Nerven. Auf der 18 ließ sie sich zwar einen Meter-Putt zum Par – und zum Sieg – doch unter den Augen von Hunderten von Zuschauern versenkte sie diesen sicher.

Manon De Roey, die Minuten zuvor auf der 18 aus 15 Metern zum Birdie eingelocht hatte, sorgte für die Champagnerdusche. Ein äusserst emotionaler Moment für die Engländerin.

„Ich spiele seit 14 Jahren auf der LET und dies ist mein erster Sieg – ich bin noch immer etwas geschockt“, erklärte sie bei der Siegerehrung.

Sie liebe diesen Sport und finde es fantastisch, mit knapp 40 Jahren gegen die teilweise noch nicht einmal halb so alte Konkurrenz bestehen zu können, sagte die Mutter einer Tocher. „Ich habe das Gefühl, mein bestes Golf wird erst kommen.“

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Ähnlich emotional wie die Momente auf dem 18. Grün und bei der Siegerehrung, war für die Premierensiegerin auf der Ladies European Tour auch die Finalrunde im Golfpark Holzhäusern verlaufen.

Liz Young: Erst der Jubel gab Gewissheit …

„Zu wissen, dass ich so viele starke Spielerinnen im Nacken habe, ist furchtbar für mich“, gestand sie nach ihrem Sieg. Genossen hat sie dagegen die Paarung in der Finalrunde: „Ich habe mit meiner guten Freundin Christine gespielt. Sie hat mir auf der 16 gesagt, ich würde zwei Schläge vorne liegen. Aber da waren ja noch die 17 und die 18, auf der einiges passieren kann“, so Young.

Erst der Jubel des Publikums nach ihrem letzten Putt habe ihr die Gewissheit gegeben, es geschafft zu haben.

Freude auf der einen, Enttäuschung auf der anderen Seite. Christine Wolf, die im Golfpark Holzhäusern viele Freunde und Fans hat, hatte nach der Auftaktrunde geführt und war mit nur einem Schlag Rückstand in die Schlussrunde gestartet.

Christine Wolf
Christine Wolf

Doch am Samstag lief es der Tirolerin nicht mehr nach Wunsch – zu unpräzise war ihr kurzes Spiel.

Mit 75 Schlägen fiel die 33-Jährige auf den 15. Rang zurück. Ihre Landsfrau Emma Spitz dagegen drehte von Tag zu Tag mehr auf, blieb am Finaltag mit 68 Schlägen (4 unter Par) fehlerfrei und schob sich auf den zehnten Rang vor.

Das dritte Top-10-Ergebnis in Serie – und dies bei ihrem erst dritten Antreten als Proette. Das bedeutet eine Startberechtigung für die kommenden Woche.

„Jetzt fliege ich erst mal nach Hause und nehme mir eine Pause, um mich auf die LPGA Tour-Q-School vorzubereiten“, sagt die 22-jährige Wienerin.

Alexandra Försterling: Starker Einstieg ins Profilager

Alexandra Försterling
Alexandra Försterling

Einen fulminanten Einstand als Proette gab bei der VP Bank Swiss Ladies Open die ebenfalls 22-jährige Deutsche Alexandra Försterling.

Sie war auf Einladung des Veranstalters mit einer Wild Card ins Turnier gekommen und revanchierte sich mit Rang 4.

Bei ihrem ersten Turnier als Proette sorgte sie für viel Spannung am Schlusstag. Nach 8 gespielten Löchern lag Försterling bei 12 unter Par und teilte die Führung mit Liz Young.

Zwei Bogeys auf der 13 und der 18 warfen sie bei ihrem Profidebüt zurück. „Ich bin dennoch zufrieden, freue mich über meinen ersten Preisgeldcheck“, so Försterling, die sich damit auch einen Startplatz für das nächste LET-Turnier verdient hat.

Unglücklich kämpfte dagegen Vanessa Knecht. Die 24-jährige Züricher Amateurin war mit einem Birdie auf Loch 10 in die Finalrunde gestartet, kämpfte in der Folge aber glücklos.

Begleitet von einem Team des Schweizer Fernsehens, konnte die routinierte Züricherin nicht ihr bestes Golf zeigen. Mit 77 Schlägen am Samstag fiel sie auf Rang 61 zurück.

Einen fast schon historischen Moment bescherte die 3. VP Bank Swiss Ladies Open der Ladies European Tour am Donnerstagnachmittag. Um 15.25 Uhr schlug mit Anna Kristina Eggenberger erstmals eine Liechtensteinerin auf der LET ab. Die 28-Jährige zeigte eine halbwegs solide erste Runde von 73 Schlägen, verpasste dann aber den Cut.

Hier geht es zum finalen Leaderboard

Weitere Artikel

More Info

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.