62018
Coverstory: 42. Ryder Cup DER FIGHT
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Zusammengewürfelt 10.04.2018

0
Augusta, Georgia – Patrick Reed gewinnt das prestigeträchtige Masters Tournament. Der ehemalige Callaway-Vertragsspieler ist einer der wenigen Top-Spieler, die aktuell keinen festen Equipment-Austatter haben.

von Severin Oeckl

Patrick Reed ist aktuell als "Free Agent" unterwegs. So bezeichnet man Spieler, die keinen festen Ausrüster haben. Vor allem in der Weltspitze kommt dies nicht allzu oft vor. Zumeist sind die Stars mit millionenschweren Exklusivverträgen ausgestattet. Nicht so der Masters-Sieger.

Bis auf die Eisen ist nur wenig aus seiner langjährigen Zusammenarbeit mit Callaway übrig geblieben. Besonders der Driver kann nicht gerade als eine Konstante in seiner Tasche bezeichnet werden. Innerhalb eines Jahres waren ein Callaway EPIC Sub Zero, der aktuelle TaylorMade M3 sowie zuletzt das Modell G400 LST (Low Spin Version) von Ping Bestandteil seines Equipments. Der Ping-Driver ist mit dem Aldila Rogue Silver – einem Low Launch Schaft – ausgestattet.

Getreu dem Motto "Old but Gold" vertraut Reed auf das VR Pro Ltd. Edition Fairwayholz aus Nikes erfolgreichsten Zeiten (Modelljahr: 2011!). Auch sein Driving-Eisen ist nicht das aktuellste. Ein Titleist 716 T-MB dient als sicheres Werkzeug vom Tee und ermöglicht ihm lange Transportschläge. Der selbstbewusste Amerikaner setzt außerdem seit langer Zeit auf den Odyssey White Hot Pro Putter. Dieser war schon beim Ryder Cup 2014 und seinem ersten WGC-Sieg sein treuer Begleiter.

Bunter Mix in der Tasche beim Masters-Sieger
Bunter Mix im Bag: Patrick Reed

Die Wedges von Artisan runden die durchaus bunte Kombination ab. Die Marke widmet sich ausschließlich der Entwicklung von Wedges und Puttern für den Tour-Gebrauch. Das Team hinter dem Newcomer in der Golfbranche besteht aus einigen findigen Köpfen rund um Schläger-Guru Mike Taylor.

Der ehemalige Spezialist des Nike Golf Teams war unter anderem für Tiger Woods' Klingen zuständig und versucht sich nun einen eigenen Namen zu machen. Lediglich der Pro V1 von Titleist ist eine typische Ballwahl vieler Spieler und somit eher der Norm entsprechend.

Dem Free Agent werden – dank seines sehr erfolgreichen Golfspiels und seiner polarisierenden Art – sicherlich einige profitable Angebote der führenden Schlägerhersteller vorliegen. Spätestens jetzt nach seinem ersten Major-Triumph.

Ein Blick in die Tasche des diesjährigen Masters Champion:


Driver:
Ping G400 LST (10° Loft) Schaft: Aldila Rogue Silver 70X
Fairwayholz: 
Nike VR Pro Ltd. Edition (Holz 3 - 15°) Schaft: Aldila Rogue Silver 80X
Driving Eisen: 
Titleist 716 T-MB (Eisen 3) Schaft: True Temper Dynamic Gold Issue S400
Eisen: 
Callaway X Forged 2013 (Eisen 4), Callaway MB-1 (Eisen 5-PW) Schaft: True Temper Dynamic Gold Tour Issue X100
Wedges: 
Artisan (51° und 56°) und Titleist Vokey SM5 (61°) Schaft: True Temper Dynamic Gold Tour Issue S400
Putter: 
Odyssey White Hot Pro 3 Griff: Iomic Standard Pistol
Ball: 
Titleist Pro V1


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE