26.01.2021 | 18:15

Erster Blick: Mizuno ST-Z und ST-X Driver

Thomas Fischbacher
Thomas Fischbacher

Mizuno ST-Z und ST-X Driver – Osaka gibt auch bei den Hölzern Gas. Vor allem eine neu entwickelte Schlagfläche soll überzeugen.


Bis vor wenigen Jahren dachte kaum ein Golfer beim Kauf eines neuen Drivers an Mizuno. Das mehr als 100 Jahre alte Unternehmen aus Osaka, Japan, setzte auf seine prominenten Eisen als Steckenpferd. Die Hölzer waren dabei eher Randnotizen im Portfolio.

Seit der Einführung der ST-Serie hat sich dies ein Stück weit geändert. Nach jahrelanger Flaute sah man neben den Eisen auch den den Touren weltweit immer mehr Hölzer in den Taschen der Staff-Spieler.

Nach den hochgelobten ST190 und ST200-Serien sollen nun die neuen ST-Z und ST-X-Modelle den positiven Trend weiter verstärken. Dabei soll vor allem die neu entwickelte SAT2041 Beta Ti Schlagfläche helfen.

Mizuno ST-Z Driver: Klang deutlich verbessert

“Das meiste Feedback zu unserem ST200 auf der Tour bezog sich auf die sensorische Seite. Den Wunsch nach einem Klang, den unsere Spieler als solide oder dicht beschrieben”, sagt Chris Voshall von Mizuno. “Wir haben das nächste Jahr damit verbracht, das Feedback zu verbessern. Hand in Hand mit der Entwicklung von zusätzlicher Ballgeschwindigkeit, von der wir wussten, dass sie in unserer SAT2041 Beta Ti Schlagfläche steckt.”

SAT2041 ist ein Nippon-Stahlprodukt, das über fünf Jahre hinweg als leichtes, hochfestes Material für die Automobilindustrie entwickelt wurde. Es wird für Teile verwendet, die starken Kräften standhalten müssen. Die feinkörnige Struktur ist von Natur aus resistent gegen Verschleiss. SAT2041 widersteht kleinen Brüchen länger als das üblicherweise verwendete 6-4, Alpha Beta Ti.

Die ST-Serie bietet eine Auswahl von zwei verschiedenen Drivern. Dementsprechend werden unterschiedliche Spielanforderungen abgedeckt.

Mizuno ST-Z
Mizuno ST-Z

Mizuno ST-Z Driver

Der ST-Z Driver besteht aus einer Karbon-Verbundkonstruktion, die durch ein Gewicht an der Ferse der Sohle eine Draw-Kurve begünstigt. Aufbauend auf der neuen Schlagfläche soll der Driver schnelle Ballgeschwindigkeiten und nachhaltig konstante Performance liefern.

“Der Vorgänger des ST-Z, der ST200, hatte den Ruf, ein ‘gerader Bomber’ zu sein. Vor allem die Longhitter der Tour-Spieler bevorzugten das Modell. Das Profil des ST-Z ist nicht anders”, so Voshall. “Aber mit einem Jahr zusätzlicher Erfahrung bei der Entwicklung des Forged Beta SAT2041 Ti. waren wir in der Lage, ein wenig mehr Ballgeschwindigkeit und ein viel befriedigenderen Klang aus der Schlagfläche herauszuholen.”

Ein ausgewogener Einsatz von Carbon-Composite auf der Sohle und ein tiefes zentrales Sohlengewicht sind auf einen geraden Flug und eine geringe Spineffizienz ausgerichtet. Der ST-Z Driver kann je nach individuellen Begebenheiten um bis zu vier Grad verstellt werden.

Mizuno ST-X
Mizuno ST-X

ST-X Driver

Der ST-X Driver verfügt über eine draw-biased Carbon-Composite-Konstruktion, die durch ein Sohlengewicht an der Heel-Seite unterstützt wird. Wie der ST-Z basiert er auf der neuen Schlagfläche und soll hohe Ballgeschwindigkeiten und eine konstante Performance sicherstellen.

“In Tests haben viele unserer Tour-Spieler den ST-X dem ST-Z vorgezogen, weil er eine tiefere Form und ein etwas kleineres Profil hat”, bilanziert Voshall. “Für einen Draw-Bias-Driver wird er nicht das sein, was die meisten Spieler erwarten.”

Ein Carbon-Composite-Fenster an der Spitze und ein an der Ferse befindliches Sohlengewicht sorgen für ein zuverlässiges Draw Setup. Der ST-X Driver bietet ein kompakteres Profil und bietet ebenfalls vier Grad Schnellverstellbarkeit.

Preis: 499,- €

Info: www.mizunogolf.com

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige