16.08.2021 | 11:47

Jäger und Henseleit glänzen

Thomas Fischbacher
Thomas Fischbacher

Stephan Jäger holt sich die Tour-Karte, will aber seinen ersten Platz noch verteidigen, Esther Henseleit glänzt erneut und auf der PGA Tour geht es für sechs Spieler in die Nachspielzeit.


Mit dem dritten Sieg in dieser Saison sollte es für Stephan Jäger zwar nichts werden, dennoch blickt der Deutsche auf zwei erfolgreiche Jahre auf der Korn Ferry Tour zurück. Die Pinnacle Bank Championship war der Abschluss der regulären Saison, Jäger beendet das Turnier nach Par-Runde am Sonntag auf dem vierten Rang. Was die wegen der COVID-Pandemie verlängerte Spielzeit betrifft, war hingegen keiner besser.

Dass Jäger in der kommenden Spielzeit zum dritten Mal in seiner Laufbahn auf der PGA Tour abschlagen wird, steht bereits fest. Ob er seinen ersten Platz in der Saisonwertung verteidigen kann, klärt sich nach den noch folgenden drei Playoff-Events. Diejenigen, die die Spielzeit auf den Plätzen 1-25 beendet haben, können daran teilnehmen und so ihren Platz im Ranking für das nächste Jahr auf der großen Tour erhöhen; also die Qualität der Tour-Karte verbessern.

„Platz eins in der Korn Ferry Tour-Wertung ist ein großes Ziel, denn damit kommst du in die Players Championship, in das Memorial Tournament oder das Arnold Palmer Invitational, allesamt richtig große Turniere“, hatte der Deutsche vor einigen Wochen im Interview erklärt.

Kisner gewinnt Stechen gegen fünf Kontrahenten

Fünf Mal hatte Kevin Kisner während seiner Laufbahn bereits an einem Stechen teilgenommen, kein einziges Mal stemmte er danach einen Pokal in die Höhe. An diesem Sonntag war ausgerechnet der Amerikaner dann derjenige der sechs Teilnehmer, der im entscheidenden Moment zum Birdie lochte. Kisner setzte sich bei der Wyndham Championship auf dem zweiten Extraloch gegen Kevin Na, Branden Grace, Si Woo Kim, Roger Sloan und Adam Scott durch.

Letzterer Australier hatte auf dem ersten Extraloch die beste Sieg-Chance, vergab seinen Putt aus knapp über einem Meter. So ging es für alle sechs Spieler erneut auf den Abschlag der 18. Bahn.

Matthew Wolff verpasst Cut und erhält eine Million

Matthew Wolff nahm bei der Wyndham Championship trotz verpassten Cuts eine Million Dollar mit nach Hause.Wolff sicherte sich den Titel bei der AON Risk Reward Challenge, einem saisonalen Wettbewerb auf der Tour, bei dem die beiden besten Ergebnisse an einem im Vorfeld definierten Loch zusammengezählt werden.

Ryann O’Toole ist eine Stammkraft auf der LPGA Tour und nahm am Solheim Cup teil. Ein Sieg auf der großen Bühne gelang der 34-Jährigen bis zu diesem Wochenende allerdings nicht. Bei der Women’s Scottish Open folgte endlich der große Wurf; der erste Titel im 228. Anlauf. „Ich bin in einem Schockzustand und denke, dass die Tränen erst später kommen, wenn der große Trubel vorbei ist“, kommentierte O’Toole, die sich drei Schläge vor Lydia Ko und Atthaya Thitikul durchsetzte. Ihre Siegprämie: 225.000 U.S.-Dollar.

Erneut top: Esther Henseleit
Erneut top: Esther Henseleit

Esther Henseleit mit Top-Ergebnis

Erneut erstklassig präsentierte sich auf dem Kurs von Dumbarnie Links in Schottland Esther Henseleit. Eine abschließende und fehlerfreie 66 spülte die junge Deutsche auf den siebten Rang nach vorne. In der Saisonwertung der LPGA Tour geht es für die 22-Jährige auf den 39. Rang nach oben.

Erfreulich endete das Turnier auch für Karolin Lampert. Der geteilte 22. Rang hat eine Einladung zur Women’s Open in der kommenden Woche in Carnoustie zur Folge.

Auf der European Tour gab es bei der Cazoo Classic im London GC einen schottischen Sieger. Calum Hill setzte sich einen Schlag vor Alexander Levy durch. Als beste deutsche Starter kamen Marcel Siem und Maximilian Kieffer als 21. über die Ziellinie.

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige