13.07.2022 | 14:50

Golf-Safari in Kenia

Thomas Fischbacher
Thomas Fischbacher

Kenia Golf. In Vipingo Ridge müssen Golfer schon einmal warten, bis die Zebras das Fairway freigeben. Besuch einer der exklusivsten Golf-Adressen Afrikas.


Es waren imposante Bilder, die um die Golfwelt gingen. Bei der Magical Kenya Ladies Open der Ladies European Tour mussten die Spielerinnen kurz am Abschlag warten, bis es weitergehen konnte.

Schuld war in diesem Fall nicht das langsame Spiel, sondern eine schwarzweißgestreifte Vierergruppe.

Die 18. Bahn des Baobab Course von Vipingo Ridge in der Nähe von Mombasa verläuft entlang eines Sees und die tierischen Bewohner der Resort-Anlage, in diesem Fall vier Zebras, hatten eben Durst.

Neben dem schwarz-weißen Quartett trifft man auf der Anlage im Kilifi County im Südosten Kenias unter anderem auch Giraffen, Wasserböcke und Oryxantilopen.

Clubhaus Vipingo Ridge
Clubhaus Vipingo Ridge

Seit 2020 gilt das 2.500 Hektar große Areal als Wildtierschutzgebiet unter der Schirmherrschaft des Kenya Wildlife Service.

Die Tiere haben sich gut eingelebt und sogar für Nachwuchs gesorgt – insofern läuft bisher alles nach Plan. Ein Team von zwölf Rangern ist auf Vipingo Ridge stationiert.

Dazu Alastair Cavenagh, der Vorsitzende der Anlage: „Wir sind so froh, dass diese wunderschönen Tiere Teil der Magical Kenya Ladies Open sein können, und das Feedback der Spielerinnen und Gäste in dieser Woche war fantastisch.”

Spektakuläres Golferlebnis in Kenia

Vipingo Ridge bietet auch abgesehen von der Tierwelt ein spektakuläres Golferlebnis. Seit 2015 wird der Baobab Course (benannt nach dem afrikanischen Affenbrotbaum) Jahr für Jahr als Kenias Nummer eins eingestuft.

Der renommierte Golfplatz-Architekt David Jones baute nach internationalen Standards einen spannenden Championship Course in die sanften Hügel. Immer im Blick: der Indische Ozean im Osten.

Naturparadies Vipingo Ridge: Abgesehen von der faszinierenden Tierwelt bietet das Resort ein spektakuläres Golferlebnis, aber auch hohen Erholungswert
Naturparadies Vipingo Ridge: Abgesehen von der faszinierenden Tierwelt bietet das
Resort ein spektakuläres Golferlebnis, aber auch hohen Erholungswert

Und oft auch mit dabei: einer der Monsunwinde (Kaskazi und Kuzi – je nach Jahreszeit), die das Spiel nicht immer einfacher machen, aber bei zumeist sehr feucht-heißen Bedingungen für Erfrischung sorgen. Für eine Platzpflege auf Tourniveau sorgen ein computergesteuertes Bewässerungssystem, neues Bermudagras und modernste Greenkeeping-Ausrüstung.

Auch die Nachhaltigkeit spielt eine wichtige Rolle: Es wird großer Wert auf den Einsatz umweltbewusster Pflegesysteme gelegt. Darüber hinaus wird durch eine Beschäftigungspolitik sichergestellt, dass Frauen wie Männer gleichermaßen zu qualifizierten Greenkeeper*innen und Teamleiter*innen ausgebildet werden.

In Erinnerung geblieben ist bei der Runde vor allem Bahn 16. Zunächst geht es auf dem Par 4 bergab mit einem See auf der linken sowie dichtem Wald und Bunkern auf der rechten Seite der Bahn, dann geht es scharf nach rechts wieder den Hügel hinauf auf ein welliges Grün.

Zwei nahezu perfekte und lange Golfschläge sind nötig, um hier zum Birdie zu putten. Das imposante Golf-Gesamtpaket ergänzen eine Driving Range mit mehreren Übungsgrüns sowie eine PGA Academy inklusive Trackman-Analyse.
Den Überblick über einige Spielbahnen hat man vom erhöhten Clubhaus, insbesondere, wenn man den Drink nach der Runde auf der Dachterrasse genießt.

+++Mehr internationale Golfreisen: Ägypten – Golf zwischen Pyramiden+++

Kenia Golf – Unterkünfte und Flüge

Vipingo Ridge lädt seine Gäste in eine intime Atmosphäre ein. Gewohnt wird in einem der vielen großen Häuser oder in Villen. Zum Beispiel in einer luxuriösen Golfvilla mit zwei bis vier Schlafzimmern und einem Pool. Oder in einem palastartigen Haus mit fünf Schlafzimmern, das genug Platz für die ganze Familie bietet.

Kenia Vipingo Ridge
Kenia Vipingo Ridge

Die Architektur und die Inneneinrichtung sind von der lokalen Suaheli-Kultur geprägt und verfügen über moderne Annehmlichkeiten wie High-Speed-WiFi und Klimaanlage in allen Schlafzimmern. Zur Anlage gehören auch ein Beach Club am malerischen Kuruwitu Beach, zwei Tennisplätze, ein großer Swimmingpool sowie mehrere Restaurants.

Vipingo Ridge liegt eine gute Autostunde von Mombasa entfernt. Zweimal täglich gibt es eine Direktverbindung vom internationalen Wilson Airport in Nairobi zur eigenen Landebahn auf dem Gelände. Zudem befindet sich ein Hubschrauberlandeplatz in der Nähe des Clubhauses.

Flüge aus Europa landen zumeist auf dem Jomo Kenyatta International Airport in Nairobi, von wo aus zahlreiche Linienflüge pro Tag weiter nach Mombasa fliegen. Es gibt aber auch eine Direktverbindung aus Frankfurt in die zweitgrößte Stadt Kenias.

Und außer Golf …?

Mombasa

Mombasa ist die zweitgrößte Stadt Kenias (900.000 Einwohner). Genießen Sie die spannende Kultur, den freundlich-chaotischen Autoverkehr, viele lächelnde Gesichter sowie arabische, indische und europäische Einflüsse.

Kenia Hallerpark
Kenia Hallerpark

Haller Park

Der Schweizer Ren Haller begann in den frühen 70ern aus einem ehemaligen Steinbruch einer Zementfabrik ein Renaturierungsprogramm mit Vorbildfunktion.

Heute erlebt man dort eine eindrucksvolle Artenvielfalt.

Tsavo Nationalpark

Bekannt ist einer der größten Nationalparks im Osten Afrikas durch seine große Population an Elefanten und Löwen.

Auch die übrigen Kandidaten aus den „Big Five“ sind vertreten.

Tsavo East Nationalpark
Tsavo East Nationalpark

Dawa

Einer der beliebtesten Drinks in Kenia besteht aus Limettensaft, Wodka, Eis und Honig.

Info: www.vipingoridge.com

Weitere Artikel

More Info

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.