52018
Coverstory: MARTIN KAYMER KAYMER KRITISCH
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Aufwärts treffen 04.05.2018

Setup richtig vs. Setup falsch
Setup richtig vs. Setup falsch
Setup richtig: Oberkörper komplett in der Sonne
Setup richtig: Oberkörper komplett in der Sonne
Setup falsch: Oberkörper zur Hälfte im Schatten
Setup falsch: Oberkörper zur Hälfte im Schatten
Treffmoment falsch: Oberkörper rückt weiter in den Schatten, der Ball wird in der Abwärtsbewegung des Schlägers getroffen
Treffmoment falsch: Oberkörper rückt weiter in den Schatten, der Ball wird in der Abwärtsbewegung des Schlägers getroffen
Treffmoment richtig: Der Oberkörper ist in der Sonne, der Ball wird in der Aufwärtsbewegung des Schlägers getroffen
Treffmoment richtig: Der Oberkörper ist in der Sonne, der Ball wird in der Aufwärtsbewegung des Schlägers getroffen
Treffmoment richtig vs. Treffmoment falsch
Treffmoment richtig vs. Treffmoment falsch
0
Es ist ein ewig junges Thema: Ansprechposition beim Kurzspiel gegenüber Ansprechposition beim Driverabschlag.

In der GOLF TIME 1/2018 haben wir einen Trainingsdrill für das korrekte Setup beim Kurzspiel vorgestellt, diesmal zeigen wir den Licht-Schatten-Drill für den Driverabschlag.

Beim Drive wird der Ball (in aller Regel) vom Tee gespielt. Entsprechend sollte er in der Aufwärtsbewegung getroffen werden – ganz im Gegenteil zum Schlag mit einem Eisen. Deshalb liegt die Ballposition links im Stand (beim Rechtshänder).



Wie auf Bild 1 zu sehen, ergibt sich ein Setup, in dem der Oberkörper komplett in der Sonne steht. Wer hier schon einen Fehler im Setup macht und den Ball wie beim Eisenschlag anspricht (Bild 2), hat kaum eine Chance, einen guten Schwung zu machen.

Das wird besonders deutlich, wenn man sich den weiteren Verlauf des Schwungs anschaut:



Auf den beiden Bildern 3 und 4 sieht man den großen Unterschied im Treffmoment: Während Oberkörper und Kopf bei falscher Position nach links geneigt sind und somit im Schatten stehen, sind Kopf und Oberkörper bei der richtigen Position vollständig in der Sonne. Dadurch wird der Ball in der Aufwärtsbewegung getroffen und nicht von oben nach unten.

Das Video zum Trainingsdrill:




Felix LubenauFelix Lubenau, Jahrgang ’75, Head Pro Schuster & Lubenau Academies GC Schloss Egmating und Golfclub Gut Ising


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE