72018
Coverstory: 42. Ryder Cup UNSCHLAGBAR
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Bleib locker! 25.07.2017

Fokus: Denken Sie an das Ergebnis des Schlags, nicht an dessen technische Ausführung
Fokus: Denken Sie an das Ergebnis des Schlags, nicht an dessen technische Ausführung
Verkrampfte Haltung: Technische Gedanken in der Ansprechposition lassen die Muskulatur verkrampfen
Verkrampfte Haltung: Technische Gedanken in der Ansprechposition lassen die Muskulatur verkrampfen
Gutes Set-up
Gutes Set-up
Driver Set-up
Driver Set-up
Driver Backswing
Driver Backswing
0
In den ersten Monaten der Saison sammeln wir unsere Erfahrungen beim Training und auf dem Golfplatz – und merken einen großen Unterschied. Fähigkeiten, die uns im Training sehr einfach vorkommen, gestalten sich auf dem Platz viel schwieriger.

Vielleicht haben Sie sich über den Winter eine neue Schwungbewegung antrainiert oder einen neuen Schlag gelernt. Obwohl technische Verbesserungen viel Denken verlangen, muss es einen Zeitpunkt geben, an dem man loslässt und die neue Bewegung oder Fähigkeit in der Praxis anwendet.

Insbesondere jetzt, wo wir noch nicht einmal die Hälfte der Saison gespielt haben, beobachte ich viele Golfer, die trotz guter technischer Veränderungen ihr Potenzial nicht abrufen können. Einfach, weil sie sich noch nicht um die praktische Anwendung der neuen Bewegung gekümmert haben.

Keine technischen Gedanken auf der Runde

Ich frage meine Schüler dann: „Denken Sie an Ihre beste Runde Golf. Haben Sie an dem Tag viele technische Gedanken gehabt?“ Sie schauen etwas verblüfft und dann antworten sie meistens: „Nein, selbstverständlich nicht! Es ging von alleine.“

Gedanken über die technische Ausführung eines Schlags können nie gut sein, wenn wir auf der Runde sind. Man braucht sich nur das Bild Nummer 2 oben im Slider anzusehen, um zu erkennen, dass viel Denken zu Verkrampfungen führt, die den Schwung behindern.

Besser ist es, sich auf das Ergebnis des Schlags zu konzentrieren, nicht auf die Ausführung an sich. Dann verändert sich automatisch die Körpersprache beziehungsweise Ansprechposition (Bilder 3 bis 5). Nicht nur wirkt die Haltung nun entspannt, sondern die Entspannung selber ermöglicht Positionen, die ich sonst nie erreichen würde. Beobachten Sie das Bild von mir im höchsten Punkt des Aufschwungs: Ich kann nur deswegen so gut rotieren und Kraft aufladen, weil meine Muskulatur entspannt ist.


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE