82018
Coverstory: BROOKS KOEPKA MISTER ZUFALL
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

"Rhythm and smile" 10.04.2018

Miguel Ángel Jiménez
Altmeister: Miguel Ángel Jiménez
Colin Montgomerie
Ebenfalls Altmeister: Colin Montgomerie
0

100 Golf-Profis (ok, nicht ganz) haben wir gefragt: Nennen Sie uns einen Tipp, den Amateure für Ihr Golfspiel beherzigen sollten.


Caroline Masson:

"Am Course Management arbeiten! Wenn man sein Spiel gut kennt, muss man versuchen, seine Stärken so gut wie möglich zu nutzen und wissen, wann man angreifen muss und wann nicht. Wenn alle smart spielen würden und öfter mal den Ball rauschippen, als direkt die Fahne anzugreifen, könnten sie sicher den einen oder anderen Schlag sparen."

Justin Thomas:

"Arbeiten Sie an Ihrem kurzen Spiel. Das ist ein Bereich im Golf, der sehr oft unterschätzt wird. Dabei ist es der wichtigste Teil des Spiels, er trennt die Pros von Amateuren. Wenn du ein gutes, kon­stantes Kurzspiel hast, wirst du immer gut scoren."

Miguel Ángel Jiménez:

"Das Wichtigste ist: Genießen Sie Ihr Leben und was Sie tun. Spielen Sie Golf und haben Sie Spaß auf dem Golfplatz. Rhythm and smile..."


Martin Kaymer sagt: "Immer locker bleiben"

Martin Kaymer: 

"Es geht nicht um Leben und Tod auf dem Golfplatz!"

Colin Montgomerie:

"Ich würde sagen, dass die meisten Ihrer Leser ihre Schläger viel zu fest halten, wenn sie den Ball ansprechen. Mein Tipp – greifen Sie den Schläger nur halb so fest wie Sie das normalerweise machen würden. Das Ergebnis – Ihr Schwung wird viel natürlicher, viel freier."

Paul McGinley:

"Stets den Spaß am Spiel behalten."

Moritz Lampert:

"Beim Training nicht die Stärken, sondern vor allem die Schwächen üben. Und den Spaß am Trainieren nicht verlieren."

Stephan Jäger:

"Sie sollten vor allem das kurze Spiel trainieren."

Marc Farry:

"Ich stelle immer wieder fest, dass die Amateure die Basics vergessen, zu schnell schwingen und auch nicht durchschwingen. Also: Lockerer an das Spiel herangehen."

Sven Strüver:

"Golf ist ein Spiel und spielen sollte immer Spaß machen."

Søren Kjeldsen:

"Eine Sache, die ich bei Amateuren auf den Grüns immer wieder beobachte, ist, dass sie Probleme mit der richtigen Geschwindigkeit haben. Die entstehen, weil sie ihrem Hirn sagen, wie weit der Schläger nach hinten und vorne geschwungen werden muss, und beachten dabei nicht, was ihre Augen ihnen sagen. Man hat viel mehr Gefühl, als man denkt. Es ist wie beim Wurf mit einer Papierkugel auf den Papierkorb: Du schaust einmal hin und wirfst – ohne darüber nachzudenken, wie weit sich die Arme bewegen müssen. Beim Putten ist es genauso."

Sandra Gal:

"Mehr Zeit mit Chippen, Putten und dem Wedge-Spiel verbringen. Und darauf achten, den Schläger nicht zu fest zu greifen."


Sandra Gals Tipp: Fokus auf das Kurzspiel

Adam Scott:

"Amateure überschreiten oftmals den Punkt, an dem ihr Aufschwung eigentlich enden sollte – sie schwingen die Arme weiter, während die Schulter schon nicht mehr rotiert, oder sie erzwingen mehr Schulterrotation, obwohl die Arme aufgehört haben zu drehen."

Jason Day:

"Sehr viele Amateure lassen Putts zu kurz, weil sie Angst haben, den Ball zu fest zu putten. Aber alle guten Putter, die man auf der Tour sieht, sind – generell betrachtet – aggressiv auf den Grüns."

Greg Norman:

"Ein beliebter Amateurfehler, der jedoch nur selten korrigiert wird, ist ein zu enger Fußstand beim Spiel mit den Eisen. Dies führt zu vielen unnötigen Ausgleichsbewegungen und einer wackeligen Endposition, denn es fällt schwer, das Gleichgewicht zu halten."

Alexander Levy:

"Glaub an Dich, auch wenn es oft drunter und drüber geht. Golf can be cool – auch wenn man verliert."

George Coetzee:

"Sehen Sie zu, dass Sie mit einem korrekten Griff spielen. Mit einem falschen Griff werden Sie immer Probleme haben."


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE