62019
Coverstory: 16. Solheim Cup REVANCHE
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Top-Amateur 28.10.2013

Matthew Fitzpatrick
0
Es ist ja nicht gerade so, dass aus dem Vereinigten Königreich keine guten Golfer kommen würden. Trotzdem ist der 18-jährige Matthew Fitzpatrick der erste U.S. Amateur Champion seit 1911, der von der britischen Insel kommt. Der letzte Champion ihrer Majestät hieß Harold Hilton. Später wurde dieser zweimalige Open Champion (1892, 1897) übrigens der erste Chefredakteur der Golfzeitschrift Golf Monthly und war somit quasi ein Kollege von uns. Matthew Fitzpatrick hingegen steht noch ganz am Anfang seiner Golfkarriere und wird wahrscheinlich nicht so schnell als Golfjournalist zu rekrutieren sein. Seit seinem Sieg bei der U.S. Amateur Championship wird er auf dem ersten Platz der World Amateur Golf Rankings geführt. Er bekam zudem die Mark H. McCormack-Medaille als bester Amateur des Jahres verliehen und wird 2014 bei den ersten drei Majorturnieren des Jahres an den Abschlag treten. Im Juli durfte er schon die Silbermedaille für den besten Amateur im Feld der Open Championship entgegennehmen und man muss kein Prophet sein um vorauszusagen, dass Fitzpatrick in nicht allzu ferner Zukunft seinen Wechsel ins Profilager bekannt geben wird. Seit September poliert Luke Donalds Coach Pat Goss das Spiel des jungen Mannes auf, der an der Northwestern University in Chicago studiert. Der renommierte Golflehrer schwärmt: „Matt fängt langsam an, zu begreifen, wie gut er wirklich ist und wie gut er noch werden kann. Aber er hat keinerlei Neigung dazu zu sagen ‚ich weiß schon ganz genau, wie es geht‘ – das ist eine sehr erfolgversprechende Kombination!“ Im Finale der U.S. Amateur Championship besiegte Fitzpatrick den Australier Oliver Goss mit 4&3 auf dem auf 36 Löcher angesetzten Matchplay- Wettbewerb. Goss gelang es in dem Match nur einmal an Loch 8, kurzzeitig an Fitzpatrick vorbeizuziehen, der über diese lange Distanz immer die Nerven behielt. Vor allem sein außergewöhnlich gutes Spiel auf den Grüns sicherte dem Engländer den begehrten Titel, und selbst sein Gegner zeigte sich beeindruckt von Fitzpatricks Präzision mit dem Putter. „Das war ohne Frage die großartigste Vorstellung, die ich je von einem Golfer auf so schwierigen Grüns und in einer solchen Drucksituation erleben durfte“, meinte Goss später. Matthew Fitzpatrick befindet sich auf den Spuren großer Vorbilder, denn Tiger Woods, Phil Mickelson, Jack Nicklaus, Arnold Palmer oder Bobby Jones haben allesamt die U.S. Amateur Championship gewonnen. Für das Ryder Cup-Wochenende in drei Jahren jedenfalls sollte er sich vorsorglich mal nicht allzu viel vornehmen... © GOLF TIME Verlag GmbH Artikel zu diesem Thema:


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE