25.10.2017

Unfreiwillige Pause für Kaymer

golftime
golftime

Beim WGC-HSBC Champions konnte Martin Kaymer in der Vergangenheit glänzen. In diesem Jahr muss er aufgrund der mageren Ausbeute zuletzt aussetzen.

Martin Kaymer hat noch für drei Turniere gemeldet in diesem Jahr: Türkei, Südafrika und Dubai, die Finalturniere des Race to Dubai. Ein Titel oder auch Top-Platzierungen bei den Events im Schlussspurt würden eine durchwachsene, auch durch die Schulterverletzung beeinträchtigte Spielzeit, erheblich aufwerten. Stand jetzt dürfte der Deutsche aber nicht glücklich sein beim Blick zurück auf das Golfjahr 2017. 
Er begann es als 52 der Welt, aktuell ist er die Nummer 77. Die Bilanz: Ein Top-Zehn-Ergebnis bei 18 Starts auf der European Tour, ein weiteres auf der PGA Tour. Eine Folge der bisher mageren Ausbeute: Erstmals seit der Erstaustragung des WGC-HSBC Champions im Jahr 2009, das in dieser Woche über die Bühne geht, steht Kaymer nicht im Feld. Er konnte sich weder über die Weltrangliste, noch über das Race to Dubai der European Tour einen Startplatz sichern. Ausgerechnet beim finalen WGC-Turnier der Saison, das in den vergangenen acht Jahren mehr als 1,5 Millionen Euro auf Kaymers Konto gespült hatte, darf der Deutsche nicht mitspielen. 
Beste Voraussetzungen, um sich unter den besten 50 der Welt zu halten
Weitere unfreiwillige Pausen könnten folgen. Die WGC-Turniere mit ihren hohen Preisgeldern und garantierten vier Runden (aufgrund des reduzierten Teilnehmerfelds gibt es keinen Cut) bieten beste Voraussetzungen, um beträchtliches Preisgeld sowie Punkte für die Weltrangliste einzuspielen. Die Top 50 bis 60 der Welt sind dort als Stammkräfte gesetzt. Sie gehören zur Elite, die einen Großteil des Preisgeldes im Profigolf unter sich ausspielt. Jene Elite, die Kaymer gerade aus den Augen verliert. Immerhin: Um die Teilnahme an den Major-Turnieren muss Kaymer aufgrund des U.S.-Open-Titels von 2014 erstmal nicht bangen.
International: WGC-HSBC Champions
  • Platz: Sheshan International GC 
  • Preisgeld: 9,75 Millionen U.S.-Dollar 
  • Deutsche: keine 
  • Stars: Dustin Johnson, Jon Rahm, Henrik Stenson 

Was in dieser Woche sonst noch ansteht: 
PGA Tour: Sanderson Farms Championship 
Parallel zum hochdotierten WGC in China geht es unter anderem für Alex Cejka und Stephan Jäger in den USA um Preisgeld für den FedExCup.  
  • Platz: Country Club of Jackson 
  • Preisgeld: 4,3 Millionen U.S.-Dollar 
  • Deutsche: Alex Cejka, Stephan Jäger 
  • Stars: Davis Love III 
LPGA Tour: Sime Darby LPGA Malaysia 
Caroline Masson und Sandra Gal sind aktuell beim mehrwöchigen Asien-Gastspiel der LPGA Tour im Einsatz. 
  • Platz: TPC Kuala Lumpur 
  • Preisgeld: 1,8 Millionen U.S.-Dollar 
  • Deutsche: Sandra Gal, Caroline Masson 
  • Stars: So Yeon Ryu, Lydia Ko 
Challenge Tour: Ras al Khaimah Golf Challenge
Der vorletzte Stopp der Challenge-Tour-Saison. Nach dem Turnier im Emirat stehen die 45 Spieler fest, die beim Saisonfinale in Oman mitspielen dürfen. Die Top 15 der Saisonwertung werden mit einer Spielberechtigung für die European Tour belohnt. 
  • Platz: Al Hamra GC 
  • Preisgeld: 350.000 U.S.-Dollar 
Stand R1: 
1. Jurrian van der Vaart (-8) 
2. Oscar Stark (-6) 
2. Chase Koepka (-6) 
Deutsche im Feld: 
7. Sebastian Heisele (-4)
7. Sean Einhaus (-4)
14. Moritz Lampert (-3) 
28. Nicolai von Dellingshausen (-2) 
53. Dominic Foos (PAR) 
66. Marcel Schneider (+1) 
83. Christian Bräunig (+3) 
92. Julian Kunzenbacher (+4) 
Anzeige
Samsonite 2024 Proxis Content Ad 715x250 https://www.samsonite.de/proxis/

Weitere Artikel

More Info
Anzeige
Cobra Darkspeed Family Banner 2024 https://www.cobragolf.com/en-eu/pages/darkspeed

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anzeige
Skechers Content Ad 2024 https://www.skechers.de/technologien/kollektionen/go-golf/