17.02.2021 | 16:58

Was Riviera so speziell macht

Thomas Fischbacher
Thomas Fischbacher

Der Tod eines deutschen Schauspielers, fiese Bunker und keine Titel für Tiger und Jack – zehn Fakten zum Riviera Country Club.


Der private Riviera Country Club und sein traditionsreicher Golfplatz gehören zu den prestigeträchtigsten Adressen des Golfsports. Seit dem Einstieg die Tiger Woods Foundation ist das Genesis Invitational (ehemals Los Angeles Open) noch einmal ein kleines Stück exklusiver geworden. Das Preisgeld stieg an (9,3 Millionen U.S.-Dollar), das Feld wurde kleiner (120 statt 144 Starter).

Jahr für Jahr kommen die weltbesten Spieler zum Abschluss des West Coast Swings nach Los Angeles. So auch in dieser Woche: Bis auf Tyrrell Hatton und Webb Simpson starten alle Spieler aus den Top Zehn der Weltrangliste. Darunter auch Dustin Johnson, Jon Rahm und Rory McIlroy.

Wir werfen einen Blick auf die Historie und die Besonderheiten dieses speziellen Ortes.

Zehn Fakten: Riviera Country Club

  1. In fünf Jahren feiert die Los Angeles Open ihr 100-jähriges Jubiläum. 57 Mal diente dabei der Riviera Country Club als Austragungsort.
  2. Riviera war zudem Austragungsort der U.S. Open 1948 sowie der PGA Championship 1983 und 1995. Der Club ist als Gastgeber für die Golf-Wettbewerbe der Olympischen Spiele 2028 vorgesehen.
  3. Der deutsche Schauspieler Conrad Veidt (Casablanca, Das Cabinet des Dr. Caligari) verstarb 1943 in Riviera an einem Herzinfarkt, als er mit seinem Hausarzt golfte.

    Verstarb beim Golfen: Conrad Veidt
    Verstarb beim Golfen: Conrad Veidt
  4. Laut der Website des Country Clubs kostete der ursprüngliche Bau des Platzes 243.827,63 U.S.-Dollar, was ihn damals zum zweitteuersten Golfplatz weltweit machte.
  5. Viele weltbekannte Prominente waren Mitglied im Riviera Country Club, darunter  Humphrey Bogart, Peter Falk, Dean Martin und Walt Disney.
  6. Der Film “Pat und Mike” (1952) mit Katharine Hepburn und Babe Zaharias in den Hauptrollen wurde in Riviera gedreht, ebenso wie “The Caddy” mit Jerry Lewis und Dean Martin.

    Mitglied in Riviera: Dean Martin
    Mitglied in Riviera: Dean Martin
  7. Der berühmte Sunset Boulevard verläuft direkt nördlich des Clubs.
  8. Tiger Woods spielte 1995 sein erstes PGA-Tour-Turnier in Riviera. Die große Liebe zwischen dem Superstar und dem eigenwilligen Golfplatz wurde es nicht. Woods (in diesem Jahr wegen einer Verletzung nicht im Feld) konnte bisher nicht in Riviera gewinnen. Auch Jack Nicklaus schaffte es nie, dort einen Pokal zu holen.
  9. Der Platz hat einige hochinteressante Löcher zu bieten. Zum Beispiel Bahn sechs mit einem Bunker in der Mitte des Grüns.
  10. Die zehnte Bahn gilt als eines der besten Par 4s weltweit. Trotz eines Grüns, das vom Abschlag aus erreichbar ist, liegt hier der Schnitt zumeist über Par.

Ebenfalls interessant: Babyfaces – Als die Stars noch schüchtern waren

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige