52018
Coverstory: MARTIN KAYMER KAYMER KRITISCH
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Durchatmen! 09.02.2018

Nicht die Nerven verlieren!
Nicht die Nerven verlieren!
0
Jeder Golfer kennt die tiefen mentalen Täler, die man während der Runde durchschreiten muss. In den folgenden zehn Szenarien muss man aber besonders darauf achten, nicht vollends die Nerven zu verlieren.

  • Nach Top-Vorbereitung auf der Driving Range mit einem erstklassigen Schlag nach dem anderen gehen Sie top-motiviert ans erste Tee – und fabrizieren eine Lady.

  • Nach einem perfekten Drive Mitte Fairway gehen Sie mit stolzer Brust zu Ihrem Ball, und toppen dann ihren zweiten Schlag über das Grün ins Aus. 

  • Sie treffen Ihr Eisen so fett, dass nicht nur das Divot weiter fliegt als der Ball, sondern auch noch ein kleines Stück Dreck direkt in ihrem Auge landet. Die nächste Stunde sind Sie erstmal damit beschäftigt, wieder vernünftig sehen zu können.

  • Ihre Annäherung startet direkt in Richtung Fahne und Sie denken sich: Bingo! Ihr Ball fliegt aber zehn Meter zu weit, und liegt genau über dem wieder befüllten Loch von der Fahnenposition vom Vortag. Typisch!

  • Par 4, es geht ordentlich bergab. Sie knipsen vom Abschlag aus den Bunker auf der rechten Fairway-Seite, legen das Messgerät zur Seite, schlagen ab und stellen dann bei der Annäherung fest, dass Sie ihren Range Finder oben vergessen haben. Lauf, Forrest!

  • Sie putten Ihren Ball so weit hinter die Fahne, dass der Ball wieder vom Grün ins Rough rollt. Das Bag inklusive Wedges haben Sie aber bereits am nächsten Abschlag abgestellt. Was folgt, ist der Gang der Schande.

  • Als wäre es nicht schon schlimm genug, dass der Ball nach einem schlimmen Topper gegen die Bunkerkante schießt und Ihnen wieder entgegenkommt. Nein, der Ball muss natürlich zentral in der Fußspur zum Liegen kommen.

  • Endlich mal Links-Golf! Schon vor Wochen haben Sie Ihre Startzeit auf dem berühmten Links Course gebucht und die 150 Pfund Greenfee bereits im Voraus bezahlt. Britisches Paradewetter mit eiskalten Temperaturen und Wind begrüßt Sie. Am ersten Abschlag sehen Sie vor lauter windbedingter Tränen in den Augen den Ball kaum. Dann verwöhnen Ihre sowieso schon leicht angefrorenen Finger zur Eröffnung mit einem böse getoppten Eisen 4. Schönes Spiel!

  • Schelmisch lachen Sie, als ihr Ball um Haaresbreite vor der Out-of-Bounds-Linie auf der rechten Seite zur Ruhe kommt. Nochmal Glück gehabt. Konsterniert blicken Sie drein, als das folgende Socket den Ball endgültig in die ewigen Jagdgründe befördert.

  • Sie schaffen es pünktlich aus der Arbeit, um noch neun Löcher in den Sonnenuntergang zu spielen. Der Parkplatz ist leer, kaum Betrieb. Vielleicht gehen sogar noch zwölf Löcher. Als Sie den Kofferraum aufmachen, folgt der Schock. Denn das Golf Bag steht noch zu Hause in der Garage.


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE