72018
Coverstory: 42. Ryder Cup UNSCHLAGBAR
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Luke Donald 14.07.2016

Bild 1
Bild 2
Bild 3
Bild 4
Bild 5
0
Der ehemalige Nummer 1 Golfer der Welt und Spieler des europäischen Ryder Cup Teams erinnert sich an Momente seiner Karriere, die ihn ganz besonders beeinflusst haben.

Sieger in Medinah (Bild 1)
»In Medinah spielte ich das erste Duell am Finaltag der Single-Matches. Auf diesem Foto strahle ich, da ich Bubba Watson geschlagen und die vielleicht beste Runde meines Lebens gespielt hatte. Es war eine Ehre für mich, an diesem Tag als erster Spieler auf den Platz zu gehen. Komisch, aber ich hatte das Gefühl, dass auf Bubba ein größerer Druck lastete, als auf mir. Mit seiner Niederlage gewannen wir die Oberhand. Trotzdem hatten wir an dem Tag noch eine Menge Arbeit zu leisten.«

Masters-Debüt... und das beste Masters-Finish (Bild 2)
»Schicke Hosen sind das, dachte ich, als ich 2005 das erste Mal das Masters gespielt habe. Mein Bruder Christian war als Caddie an meiner Seite. Ich kann mich noch erinnern, wie jemand aus der Menge rief: „Du siehst aus wie eine Karotte!“ Im Nachhinein lag er damit nicht so falsch. Schuld daran waren die Marketing-Leute von Polo, die die Farben für mich ausgesucht hatten. Trotzdem habe ich den 3. Platz erreicht. Mein bestes Masters-Finish.«

Ein riesiger Pokal für dünne Ärmchen (Bild 3)
»Auf diesem Foto bin ich sehr zufrieden mit mir. Damals hatten wir den Walker Cup in Nairn gewonnen und die USA 15:9 geschlagen. Das war 1999. Es war eine großartige Woche. Paul Casey war mein Partner im Vierer. Mit Paul habe ich später auch den World Cup für England gewonnen. Der Pokal ist ziemlich schwer, daher steht er auch auf meinem Kopf! Mit meinen dünnen Ärmchen konnte ich ihn kaum heben.«

Ein Schlossbesuch... um übers Wetter zu reden (Bild 4)
»Als ich 2012 meinen MBE im Buckingham Palace verliehen bekam, war ich sehr stolz. Prince Charles hielt die Zeremonie. Wir haben uns übers Wetter unterhalten. „Müssen Sie auch spielen, wenn es kalt und windig ist?”, hat er mich gefragt. Irgendwie war es ein komischer Tag. Ich unterhielt mich später mit einer alten Dame, die für ihre Dienste als Zahnärztin ausgezeichnet worden war.«

Schaumwein und ein perfekter Ryder Cup (Bild 5)
»Dieses Bild ist direkt im Anschluss an den Ryder Cup auf dem The K Club 2006 entstanden. Ian Woosnam hatte gerade einen tiefen Schluck aus der Champagnerflasche genommen, dabei sind ihm neben dem Champagner auch andere Dinge wieder aus der Nase gekommen. Nicht schön. Für das Team und vor allem für mich war es eine großartige Woche (ich habe alle meine Matches gewonnen). Besonders für diese Momente arbeiten wir alle so hart. Übrigens habe ich auf diesem Foto eine etwas „altmodische“ Frisur, einen sogenannten Mullet. Aber so war damals eben die Mode.«


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE