26.05.2022 | 09:38

Jonathan Taylor – Hüftdrehung

Jonathan Taylor
Jonathan Taylor

Jonathan Taylor erklärt am Beispiel Lee Trevino, wie Sie Ihre Hüftdrehung durch eine einfache Anpassung des Setups verbessern können.


Wenn wir älter werden, verlieren wir die Beweglichkeit, die wir einst hatten. So ist nun mal der Lauf der Dinge. Natürlich hat dies auch Auswirkungen auf unseren Golfschwung. Es fällt uns beispielsweise schwer, das gleiche Maß an Hüftdrehung in unserem Schwung zu erreichen.

Glücklicherweise gibt es ein einfaches Mittel dagegen. Dazu müssen Sie allerdings eine Änderung Ihrer Denkweise vornehmen – und den Stand anpassen. Jahrelang hat man Ihnen gesagt, Sie wären falsch ausgerichtet, wenn Ihre Füße nicht parallel zur Ziellinie stehen.

+++ Zum Thema: Jonathan Taylor – Übergang Auf- zu Abschwung +++

Aber das stimmt nicht. Ihre Füße haben nur wenig oder gar keinen Einfluss auf die Flugrichtung des Balls. Abgesehen davon, dass sie die Ausrichtung Ihrer Schultern erleichtern oder erschweren.

Es sind Ihre Schultern und Arme, die zusammen mit dem Schlägerblatt entscheiden, wohin der Ball fliegt. Wenn Ihre Schultern in einer Ebene bleiben, können Sie stehen, wie Sie wollen, solange die Schultern auf das Ziel ausgerichtet bleiben.

Hüftdrehung – die Hüfte „entblocken“

Mit diesem Verständnis können Sie mit den Füßen und den Hüften offen zum Ziel stehen und Ihre Hüften akzentuiert zum Ziel drehen, noch bevor Sie Ihren Schwung beginnen. Das schränkt Ihren Rückschwung etwas ein, macht es Ihnen aber viel leichter, durch den Ball durchzuschwingen.

Der Grund: Ihre Hüften blockieren die Schulterdrehung im Abschwung nicht mehr. Lee Trevino hat dies während seiner gesamten Spielerkarriere so gemacht. Auch die Golfprofis von heute stehen aus dem gleichen Grund bei kürzeren Schlägen oft leicht offen. Probieren Sie es aus!

Der Hüft-Drill

Verbessern Sie die Drehung der Hüften mithilfe dieser einfachen Übung. Kernstück ist eine leichte wie einfache Anpassung des Setups mit durchwegs positiven Auswirkungen für Ihr Spiel.

Jonathan Taylor: Hüftdrehung
Jonathan Taylor: Hüftdrehung

1. Legen Sie einen Schläger oder einen Ausrichtungs-Stab zu Ihrem Ziel zeigend auf den Boden. Stellen Sie sich wie gewohnt mit den Füßen und Schultern parallel zu dieser Ausricht-Hilfe an den Ball.

2. Lassen Sie Ihre Schultern in der gleichen Position und öffnen Sie Ihren Stand leicht. Üben Sie nun, Bälle zu schlagen, indem Sie den Abstand zwischen Stand und Ziel variieren, bis Sie Ihre persönliche Komfortposition gefunden haben.

Jonathan Taylor. Der Engländer und GOLF TIME-Buchautor hat zunächst „The Move“ und schließlich „Swing Simply“ entwickelt. Er ist Fellow of the English PGA sowie G1 Class Professional der PGA of Germany.

Info: www.swing-simply.com

Weitere Artikel

More Info

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert