01.04.2020

Wie visualisiert man Putts?

Golftimer
Golftimer
Wie visualisiert man Putts? Oft hört man, wie wichtig es ist, einen Putt zu visualisieren. Doch wie geht das genau? Und was kann man falsch machen?

Ist es nicht schwierig, einen Putt zu versenken, den man sich nicht davor genau vorstellen kann? Dabei geht es um die Fähigkeit des Visualisierens.

Wer nicht oder schlecht visualisiert, der wird auf lange Sicht weniger Putts auf der richtigen Linie und mit der passenden Geschwindigkeit auf die Reise schicken und weniger Putts lochen.

Ein klares Bild davon, was der Ball tun soll, hilft dabei, eine “Bewegungskarte” für Ihren Körper zu erstellen, an der Sie sich orientieren können.

Wenn Sie eine Linie auf Ihren Ball zeichnen und diese Linie in ihrer Vorstellung bis zum Loch verlängern, um die Putt-Linie für Ihr geistige Auge zu definieren, wird diese visuelle Linie eine sehr, sehr dünne sein.

Putt visualisieren: Linie oft zu dünn

Das sagt Ihrem Gehirn, dass Sie Ihren Ball entlang dieser dünnen Linie putten müssen. Stellen Sie sich das wie einen Drahtseilakt vor. Wie selbstbewusst oder entspannt würden Sie sich dabei fühlen?

Seit Jahren trainieren Golfer Ihr Putten mit einer Kreidelinie als Hilfe und richten ihre Aufmerksamkeit darauf, ihren Ball entlang dieser unglaublich dünnen Linie rollen zu lassen. Wenn sich der Ball von dieser Linie entfernt würde das als Misserfolg angesehen werden, selbst wenn er im Loch landet. Denn die Aufgabe bestand darin, den Ball auf der Kreidelinie zu halten.

Man könnte sagen: Golf ist ein Spiel der Präzision. Weshalb sollte man dann nicht auch extrem präzise trainieren? Wenn es so funktioniert, dann machen Sie weiter. Wenn es nicht klappt, empfehlen wir Ihnen jedoch, zwei Kreidelinien zu verwenden. Eine am linken Rand des Lochs und eine direkt gegenüber am rechten Rand des Lochs.

Plötzlich ist Ihre Linie nicht mehr so dünn wie eine Rasiermesserkante, sondern so breit wie das Loch selbst. Aus dem Drahtseil wird eine Brücke.

Mehr Konzentration auf das Tempo

Ein Konzentrieren auf eine dünne Linie nimmt Ihre Aufmerksamkeit derart ein, dass Sie sich kaum noch auf das korrekte Tempo fokussieren können. Bei einer Linie mit der gesamten Breite des Lochs lockern sich hingegen Geist und Muskeln. 99 Prozent unserer Schülerinnen und Schüler konnten so mit einer deutlich höheren Leichtigkeit zu Werke gehen.

Zunächst fällt es den meisten Menschen schwer, eine Linie zu sehen, die mindestens so breit wie das Loch ist. Wie kommt das? Ganz einfach, weil sie noch nie nach einer solchen Linie gesucht haben. Denken Sie an Ihre Lieblingsfarbe oder an eine Farbe, die sich vom Grün der Puttingfläche abheben würde.

Versuchen Sie, die Augen zu schließen und in Ihrer Fantasie mit verschiedenen Farben zu experimentieren. Sie werden bald eine finden, die sich deutlich vom Grün abhebt.

Platz für drei Golfbälle

Ihr Golfball nimmt von der Größe nicht einmal die Hälfte der Breite der neu eingeführten Linie ein. In diesem Fall ist Platz für mindestens zwei Golfbälle, die in das Loch passen. Tatsächlich gibt es sogar genug Platz für drei Golfbälle, wenn auf verschiedenen Linien mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten geputtet wird.

Mit dem Tempo Ihres Putts  ändert sich die Linie und der Zielpunkt. Wenn Sie zum Beispiel bei einem Rechts-Links-Putt die hohe Linie mit weniger Tempo und viel Break nehmen, wird Ihr Zielpunkt auf der rechten Seite des Lochs liegen.

Je mehr Break Sie zulassen, desto mehr bewegt sich Ihr Zielpunkts von der Mitte des Lochs weg. Das müssen Sie berücksichtigen, wenn Sie sich vorstellen, was der Ball tun muss.

Ein letzter Gedanke: Achten Sie immer darauf, dass die antizipierte Linie und das Tempo, das Sie sich vorstellen, auch tatsächlich bis zum Loch reichen.

Das erscheint vielleicht überflüssig zu erwähnen, aber die Erfahrung zeigt uns, dass selbst die besten Spieler der Welt sich nicht wirklich vorstellen können, wie der Ball oder die Linie im Loch verschwinden.

Kindlich zu sein bedeutet, eine einfache Faszination zu haben, und die Aufgabe zu lieben, den Ball ins Loch zu bekommen.

Kindisch sein bedeutet, zu erwarten, dass Sie es verdienen, den Putt zu stopfen oder dass Sie aus einer bestimmten Entfernung nicht verfehlen sollten.

The Lost Art of Putting wird Ihnen helfen, sich auf den Grüns kindlicher und weniger kindisch zu verhalten. Der Tour-Coach Gary Nicol und der Performance-Trainer Karl Morris, die zusammen 60 Jahre Coaching-Erfahrung haben, glauben, dass beim Putten zu viel Wert auf Technik und Ausrüstung gelegt wird.

Gary Nicol and Karl Morris, Autoren von “The Lost Art of Putting”.

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige