22.01.2021 | 13:56

Erster Blick: Wilson D9 Driver

Thomas Fischbacher
Thomas Fischbacher

Wilson D9 Driver – das neue Modell aus dem Hause Wilson Golf setzt auf die Hilfe einer Design-Software, um das Maximum an Leistungsfähigkeit herauszuholen.


Bei den Golfausrüstern dreht sich vieles um die Schlagfläche. Dort sehen viele Hersteller das Potenzial, aus den Produkten noch ein Stück mehr Leistungsfähigkeit herauszukitzeln. TaylorMade setzt auf das Twist Face, Callaway lässt sich beim Entwurf der Schläger teilweise von künstlicher Intelligenz leiten.

Auch Wilson Golf hat sich bei der Vorarbeit zur neuen D9-Serie die Schlagfläche besonders in den Fokus genommen. Eine Modellierungs-Software simulierte Hunderte von Variationen des Schlägerdesigns und die daraus resultierenden Leistungsmerkmale. Das Ergebnis: die neue Peak-Kinetic-Response-Schlagfläche. Jeder Millimeter der Oberfläche soll nun fein auf explosive Weite und Leistung abgestimmt sein.

Wilson D9 Driver: Blick auf Krone und Schlagfläche
Wilson D9 Driver: Blick auf Krone und Schlagfläche

Wilson D9 Driver: “Unser bester Driver bisher…”

“Durch den Einsatz unserer Modellierungssoftware, zusammen mit Wilson Labs und unseren Wilson Advisory Staff Mitgliedern, ist der D9 Driver unser bisher bester”, sagt Jon Pergande, Global Innovation Manager bei Wilson Golf. “Mit der Möglichkeit, den Schläger basierend auf Gewicht und Schlägerwinkel persönlich anzupassen, gepaart mit der überarbeiteten Kopfform, bietet der D9 Spielverbesserungen vom Tee für Golfer aller Spielstärken.”

Auch die weiteren Bausteine des neuen Drivers haben einen sorgfältigen Entwicklungsprozess hinter sich. Der D9 Driver verfügt über eine dreilagige Krone aus geflochtenem Graphit zwischen gewebter und unidirektionaler Kohlefaser. Diese soll sowohl die Vibrationen neutralisieren als auch das Gewicht reduzieren und einen niedrigeren Schwerpunkt für einen verbesserten Ballflug gewährleisten.

Wilson D9 Driver: Die Krone besteht aus drei Lagen
Wilson D9 Driver: Die Krone besteht aus drei Lagen

Drei Lofts, drei Gewichtsklassen

Zur Auswahl stehen eine standardmäßige 10-Gramm- oder eine leichten 2-Gramm-Gewichtskonfiguration, um das Trägheitsmoment (MOI) und die Fehlerverzeihung fein abzustimmen.

Der D9 Driver ist in drei verschiedenen Loft-Optionen (9,0, 10,5 und 13,0 Grad) und in drei verschiedenen Gewichtsklassen erhältlich.

  • A (50er-Serie – 53 Gramm)
  • R (50er-Serie – 54 Gramm)
  • S (60er-Serie – 67 Gramm)

Der Wilson D9 Driver ist mit einem Mitsubishi Tensei CK Blue Schaft und Lamkin Crossline Genesis Griff ausgestattet.

Das Modell ist ab dem 26. Januar 2021 im Golffachhandel erhältlich.

Preis: 349,- Euro

Info: www.wilson.com

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige