14.03.2021 | 13:04

Strafschläge nach Mamas Anruf

Thomas Fischbacher
Thomas Fischbacher

Viktor Hovland verlässt den TPC Sawgrass im Glauben, eine 70er Runde erzielt zu haben. Dann klingelt das Telefon. Seine Mutter will ihn sprechen.


Viktor Hovland hat eine eindrucksvolle Entwicklung hinter sich. Der Norweger hat nach seinem Wechsel ins Profilager im Jahr 2019 schnell in die Weltspitze nach vorne gespielt und gilt als Kandidat für zukünftige Major-Titel.

Bei der Players Championship musste Hovland einen Rückschlag einstecken. Er verpasste den Sprung ins Wochenende. Dafür sorgte die aktuelle Nummer 13 der Golfwelt für eine kuriose Geschichte am Rande des Turniers auf dem Stadium Course des TPC Sawgrass.

Der 23-Jährige war nach seiner ersten Turnierrunde auf dem Weg zum Auto, als seine Mutter Galina anrief. Und die fragte ihren Sohn, ob er für seinen Fehler auf dem 15. Loch bestraft wurde. Hovland wusste zunächst nicht, was seine Mutter meinte.

Hovland unterläuft Fehler beim Markieren

Doch Mama Hovland hatte aufmerksam beobachtet, dass Viktor tatsächlich einen Fehler gemacht hatte. Er hatte auf jenem Grün seinen Ball um einen Putterkopf versetzt markiert, um die Linie für Spielpartner Justin Thomas freizumachen. Als er selbst an der Reihe war, versetzte er seinen Ball versehentlich um einen weiteren Putterkopf in die gleiche, also die falsche, Richtung. Die Folge: Hovland musste seinem Ergebnis zwei Strafschläge nach Regel 14.7 hinzufügen. Aus einer 70 wurde eine 72, zwei Schläge fehlten nach zwei Runden auf den Sprung ins Wochenende.

Dennoch verlässt der Norweger die Players Championship ganz sicher nicht als Verlierer. Er hatte die Turnierorganisation gebeten, die Situation noch einmal zu betrachten und ließ sich ein Video zuschicken. Er sah den Fehler ein und akzeptierte die Strafe. Definitiv eine vorbildliche Aktion.

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Avatar Hans sagt:

    Hätte doch Patrick Reed auch so ein gutes Verhältnis zu seiner Mutter.

Anzeige