31.05.2021 | 10:05

Alex Cejka – der Slice-Check

Alex Cejka - Beweglichkeits-Drill und Slice-Check. Coach Peter Karz zeigt am Beispiel Alex Cejka einen Beweglichkeits-Drill zum Thema Slice. More Info

26.04.2021 | 14:59

Rotation im Golfschwung

Rotation im Golfschwung. Thomas Gögele erklärt die korrekte (Ober-)Körperrotation und Schulterbewegung im Schwung. More Info

28.12.2020 | 13:11

Spin Loft und Low Point: So geht Backspin im Golf

Spin Loft und Low Point sind entscheidend: Nicole Gögele beschreibt, wie Sie möglichst viel Backspin auf den Ball bekommen. More Info

14.12.2020 | 10:49

Die Schultern richtig drehen

Die Schultern richtig drehen. Viele Probleme im Schwung haben ihre Ursache in einer fehlerhaften Schulterdrehung. Hilfe von Below Par. More Info

25.11.2020 | 19:56

Gute Hände für gute Schläge

Thomas Gögele - gute Hände für gute Schläge. Der Deutsche Meister der Golflehrer 2020, Thomas Gögele, über die ideale Handaktion im Schwung. More Info

16.10.2020 | 17:06

Profi-Golf-Tipps für Basics und Strategie

Ein klarer Kopf, knackige Abschläge und ein kaltschnäuziges Kurzspiel – das sind die Profi-Golf-Tipps für Amateure. Für mehr Spaß am Spiel! More Info

23.09.2020 | 18:05

Der perfekte Abschwung

Der perfekte Abschwung. Von oben nach unten: PGA-Pro Jonathan Taylor demonstriert, wie Sie zum perfekten Abschwung gelangen. More Info

16.09.2020 | 19:35

Bewegung statt Stillstand

Thomas Gögele, Co-Trainer der Dt. Herren-Nationalmannschaft, erklärt, wie Sie mit einer runden, dynamischen Bewegung mehr Länge erzielen. More Info

09.07.2020

Maximale Länge mit dem Driver

Maximale Länge mit dem Driver. Wer lange und solide Drives schlagen möchte, sollte an den drei folgenden Eigenschaften arbeiten. More Info

01.06.2020

Hit & Hold

Hit & Hold. Tom Duncan räumt mit einem Mythos beim Schlag mit den Eisen auf und zeigt eine Übung, die den Ballkontakt wirklich verbessert. More Info

Previous 1 2 3 4 ... 13 14 Next
Anzeige

Ein Golfschwung ist dann richtig, wenn er solide funktioniert und konstante Ergebnisse im Treffmoment produziert. Adam Scott gewann mit seinem technisch nahezu perfekten Golfschwung aus dem Lehrbuch genauso viele Majors wie Jim Furyk, dessen markante Schleife im Rückschwung immerhin für einen U.S. Open-Titel gut war. Was zeigt: Der Zweck heiligt die Mittel.

Es gibt jedoch einige Details und Bewegungen, die viele Profis gleich machen. Diese Bewegungen schaffen die beste Voraussetzung für einen gute Schwungbewegung und eignen sich als gute Tipps für den Golfschwung der Amateure.

Tipps für den Golfschwung

Beim Setup (mit dem Driver) wichtig: Schulterbreiter Stand und leicht nach außen gedrehten Füßen. Der Ball sollte beim Schlag in Verlängerung zur linken Innenferse liegen.

Mit der linken Hand legen Sie den Schläger so an den Ball, dass der Oberkörper leicht nach vorne gebeugt ist. Die Knie sind ebenfalls leicht gebeugt, der Kopf etwas hinter dem Ball. Das Gewicht ist gleichmäßig auf beiden Füßen verteilt.

Je kürzer der Schläger, desto weiter wandert der Ball zur Mitte (und dahinter) und desto näher liegt er an den Füßen.

Beim Ausholen drehen sich bei einem richtigen Golfschwung die Schultern um einen zentralen Punkt. Der rechte Fuß, das rechte Knie und die rechte Hüfte bauen dabei einen Widerstand gegen die Dreh­bewegung auf, dadurch entsteht Druck unter dem rechten Spann. Beim Ausholen sollte die Spannung im hinteren, dem Ziel abgewandten, Oberschenkel zu spüren sein.

Der Druck, der beim Ansprechen auf beide Füße verteilt war, verlagert sich unter den rechten Fuß. Der Oberkörper dreht nach rechts, während die Arme in derselben Position wie beim Ansprechen mitgenommen werden. Dadurch entsteht ein sogenanntes One-piece-Take-away.

Golf-Pros betonen gerne, wie wichtig es ist, beim Abschwung den Druck auf den Schläger zu halten. Sie bringen dieses Gefühl sowohl mit Kontrolle der Richtung als auch der Länge in Verbindung. Dabei spielt Trägheit eine Rolle. Oder im Falle eines Golfschwungs: der Widerstand, den Arme und Golfschläger gegen die Rotation des Körpers aufbringen.

Viele Golfer beginnen den Abschwung mit Ihren Armen beginnen, was oft unsaubere Ballkontakte zur Folge hat. Wenn Sie stattdessen den Abschwung mit Ihren Beinen, Hüften und vom Rücken einleiten, werden Ihre Arme automatisch nach innen fallen. Die Chance auf einen Draw oder geraden Schlag steigen auf diese Weise immens.

Die Profis kann sieht man, dass sie die Beine bereits Richtung Ziel bewegen, während die Arme den Schläger noch nach hinten wandern. Das bietet einen optimalen Energietransfer vom Körper zum Schlägerkopf bis hin zum Ball.