17.05.2019

Das Phantom der Fairways

Die Veränderungen des JuCad Phantom Titan 2.0 sind gut versteckt. Mit dem neuen Technikpaket soll er seinem Namen noch mehr Ehre machen. More Info

29.04.2019

Der Dauerläufer

PG-PowerGolf stellt den Elektro-Trolley nitro Black mit neuer Hochleistungsbatterie vor. More Info

03.04.2019

Rundumerneuerung

Der GoKart MK2 bietet mit einem fairen Preis den günstigen Einstieg in die E-Trolley-Klasse, soll aber keine wichtigen Abstriche in Sachen Funktionalität machen. More Info

25.02.2019

Caddy mit Extra-Power

PG-PowerGolf präsentiert den Caddy "nitro Black Color Edition" mit neuer Hochleistungsbatterie. More Info

23.01.2019

Golf-Equipment 2.0

Perfekte Premium-Power für Fairways & Grüns. Der Top-Produzent von Luxus- und High-End Caddys „Made in Germany“ und größter deutscher Anbieter von Golfbags und -zubehör präsentiert auf den Messen Innovationen. More Info

08.10.2018

Anfassen erlaubt

Die Idee hinter dem Flat Cat Touch bestand darin, die Bedienung des Trolleys zur Nebensächlichkeit zu machen, um die Aufmerksamkeit für das eigentliche Spiel zu maximieren und die Ablenkung durch Regler und Knöpfe zu reduzieren. More Info

11.09.2018

Der Sportler

Der neue Elektro-Caddy Titancad Evolution Sport ist leistungsstark, superflach und leicht – PG Powergolf nennt ihn nicht zu Unrecht den neuen Sportler auf den Fairways. More Info

05.07.2018

20 Jahre TiCad Liberty

Vor 20 Jahren führte der Hersteller hochwertiger Elektrotrolleys sein Erfolgsmodell „Liberty“ ein. Liberty bedeutet Freiheit. Diese Assoziation verfolgte man konsequent bei der Entwicklung des TiCad Liberty. More Info

04.05.2018

Die flache Katze

Flat Cat Gear E-Trolley. Flat Cat – dieser Name prägt sich ein. Gut, dass auch das Produkt, das sich dahinter verbirgt, zu überzeugen weiß. More Info

16.03.2018

Ultraflach und leicht zu bedienen

Mit dem BLADE IP bringt BIG MAX einen Trolley in einem ultraflachen Design auf den Markt. Das neue Modell lässt sich in einer Bewegung Auf- und Abbauen. More Info

Anzeige

Wofür braucht man einen Trolley?

Trägst du noch oder schiebst du schon? Niemand sollte das Golfbag mehr über den Golfplatz tragen und lieber einen Trolley benutzen. Mehrere Studien haben nachgewiesen, dass das Tragen des Golfbags auf Dauer zu Schäden an Schulter und Rücken führt. Und ganz nebenbei schlecht für das Rundenergebnis ist.

Auch das Argument, tragend mehr Kalorien zu verbrennen als mit einem Trolley, wurde mittlerweile widerlegt. Das Golfbag über die zu Runde zu tragen, um etwas für seine Fitness und Gesundheit zu tun, ist gleich doppelt falsch.

Im Grunde gibt es drei unterschiedliche Formen von Golftrolleys: Pull-, Push- und Elektrotrolleys. Ein Pulltrolley verfügt meist über zwei Räder und wird hinter sich her gezogen. Ein Pushtrolley verfügt über drei oder vier Räder und wird geschoben. Beim Elektrotrolley oder E-Trolley übernimmt ein Elektromotor die Arbeit und fährt das Golfbag über den Platz.

Was ist besser: Pull- oder Pushtrolley?

Eine amerikanische Studie hat bewiesen, dass die Belastung auf den Rücken bei Pushtrolleys geringer ist als bei einem Pulltrolley. Ein Pushtrolley hat den weiteren Vorteil, dass sich die Ausrüstung direkt vor einem befindet. Mit einem großen Organizer am Griff hat man sowohl Essen und Trinken als auch Scorekarte und weitere Utensilien stets griffbereit.

Worauf beim Trolley achten?

Egal, ob Pull-, Push- oder Elektrotrolley, alle werden irgendwann ins Auto oder den Schrank im Club geladen. Deshalb ist ein geringes Gewicht ein ebenso großer Faktor bei der Kaufentscheidung wie ein kompaktes Packmaß. Platz ist immer begrenzt – egal ob im Auto oder dem Spint – und ist deshalb einer der wichtigsten Punkte bei der Wahl des richtigen Trolleys.

Ob der Trolley zum Ziehen mit zwei Rädern, Schieben mit drei Rädern oder mit Elektromotor für den Komfort ausgestattet ist, bleibt jedem selbst überlassen und sollte je nach den eigene Vorlieben entschieden werden.

Auch die Wahl des Rahmenmaterials – zur Auswahl stehen unter anderem Kunststoff, Stahl, Aluminium und Titan – ist eine Frage des persönlichen Geschmacks, entscheidet sich aber auch durch die Größe des Budgetrahmens.