17.03.2021 | 11:12

Die neuen Driver 2021 im Test

Robogolfer
Robogolfer

Die neuen Driver 2021 im Test, Teil 1. Wir haben zwölf Modelle der führenden Hersteller mit dem Schwungroboter auf ihre Länge (Carry plus Roll), getestet. Wie immer, mit Hilfe des Miya Shot Robo V Schwungroboters und unter einheitlichen und objektiv zu bewertenden Bedingungen.


Neues Jahr, neues Glück – in unserem Fall der neuen Schlägertest-Saison überlassen wir dabei allerdings unverändert nichts dem Zufall. Was die vergangenen Wochen nicht so ganz rund lief und eher dem Zufall überlassen war, war die Anzahl der bis dato erhaltenen Driver von Seiten der Hersteller.

Hier geht es zu den Ergebnissen

Durch die Corona-Pandemie haben wir aktuell erst einen Teil der von uns bei den Herstellern angefragten Modelle erhalten. Die leidigen Themen “Lieferkette” und “Zoll” schlagen auch hier zu Buche. Letztlich sind es im ersten Schwung zwölf Modelle, die wir unseren ausgiebigen Tests unterziehen konnten, Nachschub ist jedoch auf dem Weg …

Testverfahren

Jeden Driver haben wir – nach jeweils vorhergehender Justierung – mit “square” ausgerichtetem Schlägerblatt in den Miya Shot Robo V Schwungroboter eingespannt.  Die Driver waren mit Regular-Flex-Graphitschaft ausgestattet, bei einheitlichem Loft von 10,5°.

Geschlagen wurden in Folge jeweils insgesamt zehn Bälle bei einer Schwunggeschwindigkeit von 90mph (ca. 145 km/h). Hierfür haben wir unverändert und einheitlich den Callaway Chrome Soft Truvis verwendet.

Der einheitlich verwendete Ball: Der Callaway Chrome Soft Truvis
Der einheitlich verwendete Ball: Der Callaway Chrome Soft Truvis

Von den zehn geschlagenen Bällen wurden jeweils die zwei Ausreißer nach oben wie unten, gemessen an der Länge, gelöscht und aus den übrigen sechs der Durchschnitt errechnet. Diese Werte sehen Sie in den Auswertungen.

Der Trackman Launch Monitor
Der Trackman Launch Monitor

Neu in diesem Jahr ist die Rückkehr zum Trackman als Launch Monitor und der damit verbundenen TPS (Trackman Performance Studio)-Software. In diesem Zusammenhang haben wir unsere Tests auch um einige interessante Charts ergänzt. Hierbei ist zu beachten, dass sich die einzelnen Charts stets auf die Performance des jeweiligen Modells beziehen und nicht im Gesamtzusammenhang gesehen werden können.

Beispielchart
Beispielchart TPS Software

Hierzu ein Beispiel an der obrigen Chart: Die TPS Software ermittelt anhand der generierten Daten eine “Komfortzone” (blau), in der im Zusammenspiel die optimalen Werte erzielt werden könnten. Im konkreten Fall würde beispielsweise ein höherer Launch Angle, eine höhere Spin Rate oder eine insgesamt höhere Flugbahn mehr Carry-Länge ermöglichen.

+++Das könnte Sie auch interessieren: 24 Driver 2020 im Robo-Längencheck+++

Im Vergleich der Driver untereinander hat dies jedoch keine Bedeutung. Es kann daher sein, dass der abgebildete Driver im Vergleich zu den anderen Testmodellen durchaus eine hohe Spin Rate oder Flugbahn erzielt.

Folgende Modelle haben wir getestet (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Callaway Epic Max
  • Callaway Epic Speed
  • Cobra King Radspeed
  • Cobra King Radspeed XB
  • Honma T//World GS
  • Ping G425 LST
  • TaylorMade Sim2
  • TaylorMade SIM2 Max
  • Tour Edge Exotics EXS Pro
  • Tour Edge Exotics Xtreme C721
  • Vega Alkaid
  • Wilson D9

Hier geht es zu den Ergebnissen

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige