09.06.2017

Ja, ich löffle…

Variieren Sie Ihre Standposition und Ausrichtung zum Ball, um optimale Ergebnisse zu erzielen. More Info

06.06.2017

Der moderne Chip

Die moderne Golfschule lehrt Einsteigern und Kindern immer öfter den "One-Plane-Swing". More Info

06.06.2017

Der moderne Pitch

Der moderne Pitch beginnt mit der Drehung des Oberkörpers nach rechts und dem Abwinkeln der Handgelenke. More Info

01.06.2017

„Du musst es nicht perfekt machen“

Søren Kjeldsen erklärt im Profi-Tipp, was für ihn der Schlüssel für erfolgreiches Putten ist. More Info

29.05.2017

Eine Frage der Neigung

Im Trainingstipp erklärt Ihnen Jon Taylor, weshalb die Neigung des Schafts wichtig ist, um das Spiel zu verbessern. More Info

13.03.2017

Ruhiges Handgelenk beim Chippen

Tour-Tipp: Bernd Wiesberger mit einem Drill für ein festeres Handgelenk und damit verbessertem Kontakt beim Chippen ... More Info

18.10.2016

„Die Hände hinter den Ball“

Ein Fehler, den Byeong-Hun An bei Amateuren immer wieder sieht, ist eine Ansprechhaltung im Bunker, die dem Spieler kaum eine Chance lässt, aus dem Sand zu entkommen oder gar kontrolliert an die Fahne zu spielen. More Info

01.09.2016

Was Sie falsch machen!

Gibt es ein Technik für den Bunkerschlag, die Amateure nicht kennen? Ian Holloway gibt zwei Tipps, die das Bunkerspiel nachhaltig verbessern. More Info

22.06.2016

Drei Übungen für bessere Chips

Wenn Sie sich bei einem Chip darauf konzentrieren, den Ball zu schlagen, werden Sie dabei wahrscheinlich Ihre dominante Hand benutzen. More Info

12.05.2016

Zwei effektive Putting-Drills

Putten ist als ein ganz eigener Bereich innerhalb des Golfspiels zu betrachten und so manch einer vertritt sogar die Ansicht, dass man Putten nicht lernen kann. More Info

Previous 1 2 ... 5 6 7 8 Next
Anzeige

Die Bedeutung des kurzen Spiels? "Drive for the show, putt for the dough" – ein Spruch der die Bedeutung des Puttens beim Golf hervorhebt. Das Zitat gilt auch für alle anderen Bereiche des kurzen Spiels: vom Chip, Pitch, Lob (Flop) bis zum Bunkerschlag.

So geht der Chip beim Golf

Gelungene "Chip and Run"-Schläge, die den Ball möglichst nah zum Loch bringen, sind eine wichtige Voraussetzung für ein gutes kurzes Spiel. Die Schultern dominieren die Bewegung, die Arme folgen den Schultern und die Hände sowie Handgelenke blieben ruhig.

Die richtige Technik beim Pitch mit viel Backspin

Der Pitch mit viel Backspin ist keineswegs simpel. Jede Menge Training ist nötig, bis die richtige Technik sitzt. Dabei trifft der Schläger nicht steil in den Boden, wie viele annehmen. Er soll das Gras nur rasieren, ohne ein Divot zu produzieren. Vier Dinge sind wichtig:
  1. Ballposition eher mittig
  2. Die Hände werden in Richtung des vorderen Knies platziert
  3. Der Durchschwung produziert eine Position der Schulter nach hinten oben.
  4. Die Bewegung der linken Schulter durch den Treffmoment erfolgt nach hinten und oben

Kurzes Spiel: Lob beim Golf

Bei einem Lob (oder Flop) geht es darum einen möglichst hohen Ballflug zu generieren, bei dem Ball möglichst wenig ausrollt. Dazu gilt:
  • Schlagfläche öffnen, breiter Stand, Ball eher vorne
  • Handgelenke im Rückschwung anwinkeln
  • Oberkörper im Durchschwung rotieren (Brust zeigt in der Endposition in Richtung Ziel)

Schlag aus dem Bunker

Der Bunkerschlag (aus dem Grünbunker) ist der einzige Schlag beim Golf, bei dem man willentlich zuerst den Untergrund treffen möchte. Die passgenaue Befreiung aus dem Sand ist für das kurze Spiel elementar wichtig. Die richtige Technik sieht folgendermaßen aus.

Setup: Breiter, tiefer Stand, Ballposition leicht links von der Mitte, Schlägerblatt dezent öffnen.

Ausholen: Voller Rückschwung, um Kraft aufzubauen.

Treffmoment: Kurz vor dem Ball in den den Sand schlagen und den Ball weich aus dem Sand zu befördern.

Fehler beim Putten

Die richtige Technik ist beim Putten individueller als bei allen anderen Bereichen des Golfsports. Es gibt alleine dutzende Varianten, wie Golf-Profis den Putter greifen. Wenn Sie folgende fünf Dinge beim Putten berücksichtigen, kann nicht mehr allzu viel schiefgehen.
  1. Putterkopf folgt beim Schwingen einem leichten Bogen
  2. Der Rückschwung ist nie länger als der Durchschwung
  3. Der Kopf bleibt während der Bewegung ruhig
  4. Der Ballabstand ist immer gleich
  5. Das linke Auge ist bei Rechtsschwingern vertikal über dem Ball