13.11.2017

Üben Sie Golf!

"Driving is funny, Putting is money" – dieser Spruch ruft bei manchem Zocker, der gerade wieder das Loch durch einen langen gelochten Putt des Gegners verloren hat, Zorn hervor. Verständlich. More Info

07.11.2017

Nie wieder toppen und hacken

Nie wieder toppen und hacken. Kurzes Spiel: Jonathan Taylor erklärt, wie Sie den Chip zu Ihrem vielleicht verlässlichsten Golfschlag machen. More Info

18.10.2017

Armbeugen wie Jordan Spieth?

Der berühmteste Chicken Wing gehört Open-Champion, Jordan Spieth. Wie Johnsons, ist auch sein Schwung alles andere als aus dem Lehrbuch kopiert. More Info

04.09.2017

Der Splash-Effekt

Im Sandbunker zu landen, ist für viele Golfer ein Albtraum. Wenn Sie das Prinzip von Jon Taylors Power Swing adaptieren, brauchen Sie keine Angst mehr zu haben! More Info

21.08.2017

Perfekt „floppen“

Viele Amateurspieler sind beeindruckt davon, wie viel Spin die weltbesten Golfer generieren. Um ehrlich zu sein, versuchen wir bei den meisten kurzen Schlägen eher weniger Ballspin zu erzeugen. More Info

04.07.2017

So werden Sie Kurzspiel-König

Mit diesen Trainingsmethoden von Ian Holloway vom GC Velbert - Gut Kuhlemndahl erlernen Sie ein facettenreiches kurzes Spiel. More Info

03.07.2017

Technik versus Fertigkeit

Viele Golfer haben Probleme damit, den Ball solide zu schlagen, was dann die unterschiedlichsten Folgefehler nach sich zieht. More Info

30.06.2017

Freies Wahlrecht

Für die Profis ist der Schlag aus dem Bunker meist eine sichere Sache. Das liegt allerdings nicht nur daran, dass sie die notwendige Technik More Info

28.06.2017

Je schlechter, desto rechter

„Je schlechter, desto rechter“, lautet die Faustregel bei schlechter Balllage. Ein Tipp von Schuster und Lubenau. More Info

23.06.2017

Sergios Klauengriff

Ein Griffwechsel beim Putten hat Sergio García zu Major-Ehren geführt. Er kann auch Amateurgolfern helfen. Diese Faktoren sollten beachtet werden. More Info

Previous 1 2 ... 4 5 6 7 8 Next
Anzeige

Die Bedeutung des kurzen Spiels? "Drive for the show, putt for the dough" – ein Spruch der die Bedeutung des Puttens beim Golf hervorhebt. Das Zitat gilt auch für alle anderen Bereiche des kurzen Spiels: vom Chip, Pitch, Lob (Flop) bis zum Bunkerschlag.

So geht der Chip beim Golf

Gelungene "Chip and Run"-Schläge, die den Ball möglichst nah zum Loch bringen, sind eine wichtige Voraussetzung für ein gutes kurzes Spiel. Die Schultern dominieren die Bewegung, die Arme folgen den Schultern und die Hände sowie Handgelenke blieben ruhig.

Die richtige Technik beim Pitch mit viel Backspin

Der Pitch mit viel Backspin ist keineswegs simpel. Jede Menge Training ist nötig, bis die richtige Technik sitzt. Dabei trifft der Schläger nicht steil in den Boden, wie viele annehmen. Er soll das Gras nur rasieren, ohne ein Divot zu produzieren. Vier Dinge sind wichtig:
  1. Ballposition eher mittig
  2. Die Hände werden in Richtung des vorderen Knies platziert
  3. Der Durchschwung produziert eine Position der Schulter nach hinten oben.
  4. Die Bewegung der linken Schulter durch den Treffmoment erfolgt nach hinten und oben

Kurzes Spiel: Lob beim Golf

Bei einem Lob (oder Flop) geht es darum einen möglichst hohen Ballflug zu generieren, bei dem Ball möglichst wenig ausrollt. Dazu gilt:
  • Schlagfläche öffnen, breiter Stand, Ball eher vorne
  • Handgelenke im Rückschwung anwinkeln
  • Oberkörper im Durchschwung rotieren (Brust zeigt in der Endposition in Richtung Ziel)

Schlag aus dem Bunker

Der Bunkerschlag (aus dem Grünbunker) ist der einzige Schlag beim Golf, bei dem man willentlich zuerst den Untergrund treffen möchte. Die passgenaue Befreiung aus dem Sand ist für das kurze Spiel elementar wichtig. Die richtige Technik sieht folgendermaßen aus.

Setup: Breiter, tiefer Stand, Ballposition leicht links von der Mitte, Schlägerblatt dezent öffnen.

Ausholen: Voller Rückschwung, um Kraft aufzubauen.

Treffmoment: Kurz vor dem Ball in den den Sand schlagen und den Ball weich aus dem Sand zu befördern.

Fehler beim Putten

Die richtige Technik ist beim Putten individueller als bei allen anderen Bereichen des Golfsports. Es gibt alleine dutzende Varianten, wie Golf-Profis den Putter greifen. Wenn Sie folgende fünf Dinge beim Putten berücksichtigen, kann nicht mehr allzu viel schiefgehen.
  1. Putterkopf folgt beim Schwingen einem leichten Bogen
  2. Der Rückschwung ist nie länger als der Durchschwung
  3. Der Kopf bleibt während der Bewegung ruhig
  4. Der Ballabstand ist immer gleich
  5. Das linke Auge ist bei Rechtsschwingern vertikal über dem Ball