06.08.2021 | 13:09

Wenn der Ellenbogen wegen Golf schmerzt

Dr. med. Norbert Dehoust
Dr. med. Norbert Dehoust

Golfellenbogen. Wenn durch das Streben nach Perfektion und stundenlanges Bälleschlagen von der Matte auf der Range der Ellenbogen streikt! Dr. Med. Dehoust erläutert, was helfen kann.


Jedes Frühjahr neu packt uns der Ehrgeiz und was liegt näher, als die Tücken der Wiederholbarkeit dieser schwierigen Sportart durch das Schlagen von unzähligen Bällen auf der Driving Range zu kompensieren.

Dabei fällt mir ein Spruch von Freddie Couples ein, der einmal sinngemäß sagte: „Warum soll ich auf die Driving Range gehen, wenn ich gut spiele, und was würde es für einen Sinn machen, einen schlechten Schwung auch noch einzuüben!“

Da ist so einiges dran. Gerade wenn man sich die Übungsroutine der Professionals anschaut. Die einzelne Abschnitte des Spiels wie kurzes Spiel, langes Spiel und Putten mit einer relativ gleichartigen zeitlichen Taktung einüben.

Wenn sie lange Bälle schlagen, relativ schnell zwischen kurzen und langen Eisen und Hölzern wechseln.

PLASMATRAINING. Trainieren der beugeseitigen Unterarmmuskulatur mittels leichter Kurzhantel; 4x 20–25 Wiederholungen
PLASMATRAINING. Trainieren der beugeseitigen Unterarmmuskulatur mittels leichter Kurzhantel; 4x 20–25 Wiederholungen

Und beim Einüben von technischen Aspekten eher Teilbewegungen repetitiv trainieren, für das „Muskelgedächtnis“. Abgesehen davon ist beim Profi das Bindegewebe der muskulären Ansätze am Ellenbogen zum Beispiel durch das nahezu tägliche Arbeiten mit der Materie an die Belastung adaptiert und hält deswegen in der Regel größere repetitive Belastungen aus.

Was tun wir Amateure gerne?

Stundenlanges Bälleschlagen mit dem Eisen 7, weil sich das selbst bei fehlerhaften Bewegungen nach längerer Stereotypie gerade mal halbwegs zuverlässig und gut anfühlt! Das führt gerne zu Überlastungen der Sehnenanker der Muskeln an den knöchernen Anheftungsstellen am Ellenbogen und zu sogenannten „myofaszialen Triggerpunkten“ in der Muskulatur vor allem der Unterarme.

Wenn es die Innenseite des Ellenbogens betrifft, spricht die medizinische Fachliteratur vom „Golfellenbogen“, bei der Außenseite vom „Tennisellenbogen“.

Was tun, wenn der Ellbogen beim Golf schmerzt?

Grundsätzlich sind erst einmal die drei Gelenkanteile des Ellenbogengelenks auf ihre Beweglichkeitsvoraussetzungen zu überprüfen. Denn Bewegungseinschränkungen, zum Beispiel degenerativer Art, verursachen gerne eine erhöhte „Schutzverspannung“ der Muskeln, die an diesem Gelenk ihren Ursprung haben.

In diesem Fall könnten mit Techniken der „Manuellen Medizin“ die Beweglichkeitsvoraussetzungen der Gelenke verbessert werden. Nach dem Grundsatz: „Form follows function and function follows form“, der den Zusammenhang zwischen der Strukturveränderung eines Gelenks und der daraus resultierenden Funktionseinschränkung beschreibt.

+++ Dr. Med. Dehoust: Schwungvergleich Bryson vs. Goose +++

Dann ist der Anpressdruck bei der Griffhaltung des Schlägers zu diskutieren, da der Amateur oft aufgrund seines Kontrollbedürfnisses den Schläger mit sehr hohem „Griffdruck“ hält. Da kann sicher der Teaching-Pro helfen, den Griff zu optimieren.

Sind die Ansätze der Unterarmmuskeln am Ellenbogen betroffen und hat die Überlastung und die erhöhte Muskelspannung zu „myofaszialen Triggerpunkten“ geführt, so kann die „Apfeltherapie“ helfen und das niedrig intensive Ausdauertraining (Plasmatraining) zur Regeneration der Struktur von Sehne und Muskel beitragen.

Info: www.mbz-herrsching.de oder per Mail [email protected]

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige