16.04.2019

Drei Spielformen für den Golfplatz

Drei Spielformen für den Golfplatz, die das Ziel haben, Abwechslung in ihr Training zu bringen und Ihren Lernprozess gleichzeitig zu beschleunigen. More Info

05.03.2019

Lange Par-3-Löcher beherrschen

Ein Par 3 kann für den Rundenscore zur Katastrophe werden. Vor allem Amateure, die nur selten spielen, haben oft keine More Info

22.02.2019

Drei Dinge, die Ihr Training effektiv machen

Ziel des Beitrags ist, dass Sie anders über Zeit und Effektivität im Training nachdenken und erkennen, dass auch schon eine Stunde viel bewirken kann. More Info

29.11.2018

Europas erstaunliche Zwölf

Was Sie von den europäischen Spielern des Ryder Cup lernen können. More Info

19.11.2018

Meilensteine

Break 90 - Drives im Spiel halten ist der erste Schritt auf dem Weg zu einem besseren Score. More Info

19.11.2018

Beständigkeit im Spiel

Üben Sie „blind“ die essenziellen Elemente des Golfschwungs für mehr Rhythmus und Gleichgewicht. More Info

26.10.2018

Strategie und Visualisierung

Sie haben vielleicht nicht das Golftalent eines Top-Spielers. Aber Sie haben die Möglichkeit eine Strategie zu entwickeln und die Schläge zu visualisieren. More Info

23.10.2018

Die Routine ändern

Lassen Sie nicht zu, dass alte Gewohnheiten Ihren neuen Schwung stören. Nur wenn sich Ihre Routine ändert, verbessert sich auch Ihr Schwung. More Info

01.10.2018

Gegen den Wind

Windspiele - Tom Duncan von der Mangfalltall Academy gibt Ihnen Tipps für Ihr Spiel bei steifer Brise. More Info

27.08.2018

Heiße Kurven

Mit einfacher Physik und Vertrauen in das Set-up zu Draw und Fade. Jonathan Taylor erklärt verschiedene Flugkurven. More Info

Previous 1 2 3 4 ... 6 7 Next
Anzeige

Die richtige Strategie für das Golfspiel

Ein guter Score ist nicht nur von guten Schlägen abhängig – vor allem die richtige Taktik für das Golfspiel kann das Leben wesentlich einfacher machen und vor allem den Score um einiges verbessern.

Die richtige Seitenwahl: Immer auf der Seite der „Gefahr“ aufteen. Befindet sich auf der rechten Seite ein Aus, dann legen Sie den Ball am Abschlag eher auf diese Seite. So schlägt man vom Ziel weg. Achten Sie dabei auch darauf, sich richtig auszurichten, indem Sie sich einen konkreten Zielpunkt suchen.

Versuche nur im Labor: Der Golfplatz ist nicht der richtige Ort für Experimente. Vertrauen Sie ihrem Portfolio an Schlägen und wählen Sie nur Varianten und Schläger aus, die Sie bereits auf der Driving Range eingeübt haben.

Clever vorlegen: Sie sind eher mäßig bei halben oder Dreiviertel-Schwüngen? Dann vermeiden Sie diese Distanzen. Wenn man sich vornimmt, nur volle Schläge ins Grün zu machen, dann klappt dies zumeist auch. Schneidern Sie sich einen Spielplan, der ihren Stärken entspricht.

Entfernung und den Wind überprüfen: Golf ist schwierig genug, deshalb sollten die seltenen gute Schläge auch belohnt werden. Unabdingbar dafür ist es, die Entfernungen zu kennen und zu wissen, woher der Wind kommt. Nur so entwicklen Sie auch ein Gefühl für die Schlagweiten. Ein elementarer Baustein in puncto Taktik für Ihr Golfspiel.

Einsteins Definition von Wahnsinn

Verschiedene Schlagvarianten überlegen und trainieren: Manchmal muss man improvisieren. Deshalb ist es nützlich, ein paar Schlagvarianten auf Lager zu haben. Es kann Gold wert sein, den Ball beispielsweise kurven lassen zu können oder ihn absichtlich flach zu halten. Auch hier gilt: Zunächst auf der Driving Range trainieren.

Aus Fehlern und Stagnation lernen: Wie sagte Einstein so schön; Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. Diese Erkenntnis kann für ihre Strategie auf dem Golfplatz und für die Entwicklung des Golfspiels entscheidend sein. Selbstreflexion kann Spaß machen, nur so wächst man an der Herausforderung und Aufgabenstellungen, die Golf bietet.

Legen Sie sich einen Spielplan zurecht: Wie wir einen Platz angehen, welchen Schläger wir wann aus der Tasche ziehen — all das ist wichtig und maßgeblich am Ergebnis beteiligt, das nach 18 Löchern auf der Karte steht.

Vermeiden Sie die "Shortsides": Steckt die Fahne kurz, sollte der Fehlschlag eher zu lang sein. Steckt die Fahne rechts, sollte der Fehlschlag eher links sein. So bleibt immer genug Grün zwischen dem Ball und der Fahne übrig. Das macht die Annäherung einfacher.