golf time 42020
Coverstory: PHIL MICKELSON DER STRAHLEMANN
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Aiken gewinnt die Hitzeschlacht 10.05.2015

Thomas Aiken
Gaganjeet Bhullar
Wenchong Liang
Max Kieffer
Martin Wiegele, Bernd Wiesberger (v.l.)
0
Neu Delhi, Indien – Wie schon die Tage zuvor, wurden auch während der Finalrunde des Avantha Masters im Jaypee Greens Golf Club sehr gute Ergebnisse ins Clubhaus gebracht und einige Spieler nutzten die heißen, aber guten Bedingungen, um sich zum Schluss noch unter die Top 10 zu spielen. Unangefochten zog Thomas Aiken an der Spitze seine Kreise und hielt die Verfolger in Schach. Mit einer bogeyfreien 67er Runde (-5) und 23 unter Par sicherte sich der Australier, nach der Open Espana 2011, seinen zweiten Sieg auf der European Tour. Gaganjeet Bhullar beendete mit 64 Schlägen (-8) und 20 unter Par das Turnier auf dem alleinigen zweiten Platz. Wenchong Liang kam mit einer 69 (-3) ins Clubhaus und belegt, mit insgesamt 18 unter Par, den dritten Rang. Durch eine 66 (-6) und insgesamt 16 unter Par schaffte es Seuk-Hyun Baek noch, vom 17. auf den fünften Platz zu springen. David Horsey machte mit 67 Schlägen (-5) elf Positionen gut und schob sich mit 15 unter Par auf den geteilten sechsten Rang. Drei Birdies, aber auch zwei Bogeys standen auf der Scorekarte von Max Kieffer, der mit einer 71er Runde (-1) und insgesamt elf unter Par auf dem geteilten 23. Platz abschloss. Zufrieden war der Düsseldorfer jedoch mit seinem Tages- und auch Gesamtergebnis nicht, denn seiner Meinung nach war für ihn bei diesem Turnier mehr drin. „Heute bin ich richtig enttäuscht. Ich habe wirklich gut gespielt, jedoch unfassbar schlecht geputtet. Am liebsten hätte ich den Putter im See versenkt. Ich hätte diese Woche locker vorne mitspielen können, aber es sollte nicht sein“, äußerte sich der 22-Jährige hinterher. Auch wenn der Tour-Neuling hadert, so schaut seine Bilanz bei den bisher bisher acht gespielten Turniere äußerst positiv aus. Siebenmal war Kieffer im Geld, 25 von 28 Runden absolvierte er par und besser und seine schlechteste Platzierung ist ein geteilter 37. Rang beim zweiten Turnier in dieser Saison. Ein erfreuliches Ende, was den Tagesscore betrifft, gab es bei den beiden Österreichern: Martin Wiegele notierte eine 70 (-2) und beendete das Turnier mit insgesamt sieben unter Par auf dem geteilten 48. Platz. Bernd Wiesberger spielte mit 68 Schlägen (-4) seine beste Turnierrunde und schloss mit fünf unter Par auf dem geteilten 61. Rang ab. © GOLF TIME Verlag GmbH Artikel zu diesem Thema:


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE