42019
Coverstory: Homestory Sandra Gal GALAKTISCH
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Davies bringt sich in Position 10.05.2015

Sandra Gal
Laura Davies
Becky Morgan
Laura Davies
Sandra Gal
Lexi Thompson
Sandra Gal
0
Gut Häusern - Laura Davies ist nun überhaupt nicht der Typ, der diplomatische Zurückhaltung an den Tag legt. Für die Engländerin gibt es bei den UniCredit Ladies German Open presented by Audi nur ein Ziel: Die Titelverteidigung. "Natürlich möchte ich das Preisgeld und den Audi gewinnen." Davies hat sich nach ihrer 69 (-3) zum Auftakt auch gleich in Position gebracht. Mit ihrem Ergebnis liegt sie auf dem geteilten 13. Platz. Davies: "Ein solider Auftakt, der Platz spielt sich ganz anders, dieses Jahr ist es trocken und man muss teilweise vorsichtig agieren." Das Feld von 126 Spielerinnen führt Becky Morgan aus Wales an, sie spielte eine bogeyfreie 65 (-7). "Es war wohl eine meiner besten Runden, mir gefällt der Platz", so Morgan, die bereits elf Jahre auf der LET spielt, aber noch nie ein Turnier gewinnen konnte. Den zweiten Platz mit jeweils 66 Schlägen (-6) teilen sich Virginie Lagouette-Clement (Frankreich) und Margeritha Rigon (Italien). Davies spielte in einem Flight mit Supertalent Lexi Thompson (T92/+2) aus den USA. Im Duell der Generationen fand die Grande Dame lobende Worte für die 16-Jährige. "Sie schlägt einen sehr langen Ball, sie ist schon jetzt gut und wird sich weiter entwickeln." Dass die LPGA-Verantwortlichen dem Talent die volle Spielberechtigung auf der amerikanischen Tour wegen des Alters verweigern, dafür hat Davies kein Verständnis. "Wenn jemand gut genug ist, dann sollte das Alter keine Rolle spielen." Für die deutschen Proetten verlief der Start eher schlecht. Caro Masson kam als Beste mit einer 71 (-1/T38) ins Clubhaus. Bei Anja Monke wollte es so gar nicht laufen (74/+2). "Wenn 35 Putts auf der Scorekarte stehen, kann kein gutes Ergebnis heraus kommen", ärgerte sie sich. Sandra Gal hatte den Medienmarathon der vergangenen Tage zwar hinter sich und durfte endlich spielen, allerdings fühlte sich die Düsseldorferin nach dem Terminstress müde und brachte nur eine ParRunde (T56) zustande. Die Ergebnisse der anderen deutschen Proetten: Denise-Charlotte Becker, Elisabeth Esterl (beide 73/+1/T70), Betty Hauert (76/+4/T110). Durchaus erfreuliche Nachrichten gab es von den deutschen Amateurspielerinnen. Gabriella Wahl (Nürnberg) und Nina Holleder (Groß Kiening) benötigten 71 Schläge (-1), Vicki Troeltsch (München) und Steffi Kirchmayr (Nürnberg) kamen mit 72 Schlägen ins Clubhaus. Lara Katzy spielte eine 74 (+2) und Valérie Sternebeck eine 77 (+5).


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE