golf time 42020
Coverstory: PHIL MICKELSON DER STRAHLEMANN
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Ein Spiel mit vielen Unbekannten 04.05.2016

Talent aus dem nordirischen Fischerdorf Ardglass: Cormac Sharvin vom Ardglass GC
Florian Fritsch aus Deutschland in Form. Spielte vor Kurzem eine 64er-Runde
Florian Fritsch: Weltranglistenplatz 445
Matteo Manassero ist immer noch auf der Suche nach seiner Spitzenform
Prinz Moulay Rachid mit dem dem Sieger von 2010, Rhys Davis
0
Rabat, Marokko – Hier geht es sehr königlich zu. Auf dem Royal Golf Dar Es Salam begrüßt seine Königliche Hoheit Prinz Moulay Rachid, ein Spielerfeld, das viele unbekannte Namen enthält. Und gerade die vielen Unbekannten machen dieses Event diese Woche interessant, denn es sind ein paar interessante Charaktere in Marokko am Start.

Auf dem Red Course des Royal Golf werden sich diese Woche Spieler wie Cormac Sharvin mit dem 7485 Yards Layout beschäftigen. Der Platz zählt nicht nur zu den schönsten Plätzen Afrikas – er ist auch einer der schwierigsten. Cormac Sharvin ist übrigens ein 24-jähriger junger Mann, der für den Ardglass GC an den Start geht. 

Ardglass ist ein kleiner, sehr rustikaler Golfclub an der nordirischen See, dessen Linksplatz ebenfalls zu den schönsten der Welt zählt – und der junge Talente hervorbringt. Sharvin hat eine Turniereinladung erhalten. Damit spielt der Nordire sein zweites Turnier auf der European Tour in dieser Saison. Anfang des Jahres spielte er erstmals bei der ISPS Handa Perth International – und verdiente knapp 5000 Euro. Der Junge kann also golfen. 

Deutscher Fighter

Aus deutscher Sicht ist Florian Fritsch am Start. Anfang Mai hat Fritsch auf der Challenge Tour gezeigt, was in dieser Saison drin ist. Bei der Challenge de Madrid spielte er auf der Finalrunde eine 64 und landete damit unter den Top 20. Diese Woche geht Fritsch zusammen mit Arjun Atwal aus Indien und Steven Jeppesen aus Schweden zusammen auf die ersten beiden Runden.

Matteo Manassero, der Shooting Star aus Italien, der vergangene Saison mit einer Schwächephase kämpfen musste, und auch diese Saison erst drei Cuts bei neun Turnieren geschafft hat, wird unter den Augen des marokkanischen Prinzen daher diese Woche alles daran setzen, seine Cut-Bilanz ein wenig aufzubessern.





Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE